Bergahorn: Schönes Holz für Möbel und Böden

Mit Bergahorn erhalten Sie eine wertvolle Ausstattung und es verschönert Ihr zu Hause.


Der Bergahorn (Acer pseudoplatanus) – ein Edellaubbaum – zählt zur Gattung des Ahorns. Er kommt in den Bergen Mitteleuropas, Nordamerikas und Ostasiens vor. In Mitteleuropa stellt er die häufigste Ahornart dar. Diese Bäume können ein hohes Alter – circa 500 Jahre – erreichen. Im Alter von 120–140 Jahren werden sie zur wirtschaftlichen Nutzung geschlagen. Sie erreichen eine Höhe von 25–30 Meter und einen Stammdurchmesser von bis zu 60 Zentimetern. Vor allem in der Einzelstellung bilden die Bäume eine abgerundete Krone aus. Sie besitzen fünflappige Blätter und die Früchte sind Spaltfrüchte, gekennzeichnet durch zwei abstehende Flügel.

Die ökologische und landwirtschaftliche Nutzung
Eine Vielzahl positiver Eigenschaften zeichnet den Bergahorn aus. So dient er unter anderem im Wald zur Bodenverbesserung und stellt eine ökologische Bereicherung der Mischwälder dar. Seine Wurzeln reichen sehr tief in die Erde und so wächst er auch auf kargen Böden. Die Blätter verrotten zu Mull. Der Baum besitzt gute Lärmschutzeigenschaften. Aus dem Blutungssaft wurde früher Zucker gewonnen. Das Laub kann als Tierfutter oder Einstreu genutzt werden. Ein milder und hellgelber Honig wird aus den Blüten gewonnen.

Die Holz verarbeitende Nutzung
Der Bergahorn besitzt ein hartes, aber leicht zu verarbeitendes Holz. Dieses ist sehr hell mit einer feinen gleichmäßigen Struktur, das in einem Goldton nachdunkelt. Das Holz ist gut beiz-, färb- und lackierbar. Besonders beliebt sind Bäume mit dekorativer Maserung im Stamm- und Wurzelholz, wie Riegel oder Vogelaugen. Sie zeichnen sich durch einen welligen Faserverlauf oder vogelaugenähnliche Faserstrukturen aus. Als Furnier werden vor allem diese Strukturen verarbeitet. Das Holz ist mittelschwer, robust gegen Abnutzung und damit sehr langlebig. So findet es auch als Bodenbelag oder Treppe Anwendung und wird als Diele, Schiffsboden, Parkett oder Laminat angeboten. Hier ist eine Trittschaldämmung unverzichtbar. Mit dunklen Akzenten wird das Holz gern kombiniert. Es wird als Klangholz für den Musikinstrumentenbau, zum Beispiel für Streichinstrumente und Klaviere, eingesetzt. Schon seit Jahrhunderten wird es gern für Tischler-, Drechsel- und Schnitzarbeiten genutzt. So auch heute für die Möbelindustrie als Dekorelement, Furnier und Massivholz. Ein hochwertiges, luxuriöses und elegantes Möbel erhält man aus Bergahorn.