Bergische Kaffeetafel: Was gehört dazu?

Rund um die klassische Waffel bietet die Bergische Kaffeetafel ein reichhaltiges Angebot von herzhaft bis süß.


Nicht nur in der Region, die ihr den Namen gegeben hat, ist die Bergische Kaffeetafel bekannt und wann immer von ihr die Rede ist, denkt man unwillkürlich an Waffeln. Es gehört jedoch viel mehr zu einer Bergischen Kaffeetafel als nur frische Waffeln.
Eine lange Geschichte

  • In der Mitte des 19. Jahrhunderts finden sich die Anfänge dieses geselligen Beisammenseins bei Kaffee oder auch Kaffee-Ersatz wie Zichorie aus der heute noch charakteristischen Dröppelmine, der dreibeinigen Kaffeekanne mit dem oft tropfenden Seitenhahn. Diese Form des gemeinschaftlichen Kaffeetrinkens war ursprünglich den privaten Feiern vorbehalten, aber dank der Eisenbahn kam mit der größeren Mobilität auch die Lust der Stadtbevölkerung an Ausflügen ins Umland auf.
  • Gerade im Bergischen boten die Ausflugslokale für ihre Gäste die Kaffeetafel an, die sich bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges dann als Bergische Kaffeetafel etablierte. Es dauerte nach Kriegsende einige Jahre, bis diese Tradition wieder auflebte, aber seit den 60er Jahren kehrte sie schnell zur alten Beliebtheit zurück. Wer die Gelegenheit hat, sollte sie zu einem Tagesausflug ins Bergische nutzen. Auf dem Weg zum Ausflugslokal kommt der Hunger auf und der Rückweg hilft, die leckeren Sünden der Bergischen Kaffeetafel wieder abzuwandern.

Was auf den Tisch gehört

  • Natürlich geht nichts ohne frische Waffeln und Kaffee, am besten stilecht in einer Dröppelmine serviert. Sahne und heiße Kirschen ergänzen die Waffeln und wem das noch nicht süß genug ist, der kann sich am Rosinenstuten mit Konfitüre oder Rübenkraut erfreuen. Eher herzhaft wird kräftiges Brot aus der Region serviert, natürlich dick mit Butter bestrichen. Mittlerweile finden sich auf der Bergischen Kaffeetafel auch Käse und Schinken, Wurstsorten oder Quark.
  • Sehr typisch ist der Aufstrich aus Milchreis, den man eigentlich eher als warmes Gericht oder Snack kennt. Genau wie dort wird er bei der Bergischen Kaffeetafel mit Zucker, Zimt oder ebenfalls Konfitüre verfeinert. Abgeschlossen wird die Bergische Kaffeetafel auf jeden Fall mit einem Korn oder Aufgesetzten. Bis dieser Teil der Bergischen Kaffeetafel erreicht ist, vergeht jedoch einige Zeit, denn sie versteht sich als großzügige Gelegenheit zu angeregter Unterhaltung und ohne Hetze.