Berlipen - Informationen für Diabetes-Patienten

Vor der Verwendung des Berlipens sollte jedes trainiertes Fachpersonal die Handhabung des Gerätes erklären, trotz der benutzerfreundlichen Handhabung.


Berlipen ist eine vom Pharmaunternehmen Berlin-Chemie entwickelte Insulinpumpe. Laut Hersteller und Stiftung Warentest (Testurteil "Gut") ist er besonders einfach zu handhaben und klein genug, um als ständiger Begleiter in der Handtasche dabei zu sein.

Beschreibung des Berlipens

Bei diesem Gerät handelt es sich um eine kleine, handliche Insulinpumpe, ein sogenannter Insulinpen. Das Gerät hat in etwa das Aussehen eines Kugelschreibers, daher auch der Name Insulinpen (Pen ist das englische Wort für Kugelschreiber). Insulinpens werden mittlerweile von neun von zehn insulinpflichtigen Diabetikern genutzt, aufgrund ihrer einfachen Dosierung und benutzerfreundlichen Anwendung. Der Berlipen ist 14,8 Zentimeter lang und aus robusten Metall gefertigt. Eine Sicherheitskappe verhindert ungewolltes Austreten von Insulin und eine Schutzkappe auf der Kanüle ermöglicht Sterilität und Sicherheit, auch unterwegs. Die Kanülen haben eine besondere Form, welch laut Hersteller, das besonders schmerzfreie verabreichen von Insulin ermöglicht.
Ein kleines Rädchen ermöglicht das manuelle Einstellen der Einheiten, keine schwer verständlichen, digitalen Menüs oder andere technischen Tricks erschweren den Zugriff auf das Insulin. Große und gut lesbare Ziffern auf dem Berlipen ermöglichen das genaue Einstellen und auch das Nachladen mit den drei Milliliter Patronen gestaltet sich eher unkompliziert. Es handelt sich außerdem nicht um ein Wegwerfprodukt. Sowohl Patronen als auch Nadeln sind austauschbar und im Normalfall in den Apotheken problemlos zu erwerben. Der Dosierknopf ist besonders leichtgängig und zeigt durch einen lauten Klick das erfolgreiche Einstellen der Dosis an.

Anwendung des Berlipens

Zuerst wird die gewünschte Dosierung mit dem Rädchen eingestellt. Dabei kann die Dosierung erhöht und wieder gesenkt werden, falls versehentlich eine zu hohe Dosierung eingestellt wurde. Bei trüben Insulinpatronen folgt nun das mischen. Der Berlipen wird dazu mindestens zehnmal gleichmäßig auf und ab bewegt und daraufhin ungefähr weitere zehnmal zwischen den Händen hin und her gerollt.
Der letzte Schritt ist die Injektion selbst. Dazu greifen sie mit der einen Hand eine Hautfalte (zum Beispiel am Bauch) und nutzen Sie die andere Hand zum Führen des Berlipens und durchstechen sie die Haut. Die Insulinlösung sollte daraufhin langsam und gleichmäßig durch Bedienen des Startknopfes am oberen Ende des Pens injiziert werden. Es sollte nach der Verabreichung des Insulins und vor dem herausziehen der Nadel ungefähr zehn Sekunden gewartet werden, um Austritt von Insulin durch die Einstichstelle zu verhindern.