Berodual - Anwendungsgebiete, Risiken und Nebenwirkungen

Berodual ist eine Kombination aus dem Wirkstoff Ipratropiumbromid und dem Wirkstoff Fenoterol.


Berodual wird eingesetzt bei Atemwegserkrankungen mit einer Atemnot. Das sind Asthma, COPD, chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem. Bei diesen genannten Krankheiten sind die Atemwege verengt, deseshalb kommt es zu einer erschwerten Atmung. Der Wirkstoff Ipratropiumbromid ist ein Muskarinrezeptor-Antagonist, dies bezeichnet man auch als Anticholinergikum. Dieser Wirkstoff blockiert die Muskarin-Rezeptoren. Der Wirkstoff Fenoterol ist ein Beta-2-Sympatomimetikum. Dieses stimuliert die Beta-2-Rezeptoren und führt zu einer Bronchienerweiterung. Die beiden Wirkstoffe greifen an unterschiedlichen Ansatzpunkten an, somit wird die Wirkung verstärkt. Das Medikament Berodual wird inhaliert, dadurch entfaltet sich die Wirkung direkt am Bestimmungsort. Das Medikament ist zur akuten Behandlung plötzlicher Bronchialkrämpfe geeignet.

Gegenanzeigen und Schwangerschaft
Berodual dürfen Sie nicht nehmen, wenn Sie ein bestimmtes Krebsleiden haben, eine Nieren- und Leberfunktionsstörungen oder wenn Sie eine Blasenfunktionsstörung haben. Vorsichtig sollten Sie sein, wenn Sie unter Herzrythmusstörungen leiden sowie bei koronaren Herzerkrankungen. Personen mit Zuckerkrankheit, Schilddrüsenüberfunktion und bei Winkelblockglaukom sollten vorsichtig sein, bei der Einnahme dieses Medikaments. Bei einer Schwangerschaft und während der Stillzeit sollten Sie das Medikament gar nicht nicht anwenden oder nur wenn es Ihr Arzt ausdrücklich anordnet.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen
Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Deshalb kann es natürlich zu Nebenwirkung kommen. Als Nebenwirkungen können Bewegungsstörungen, Störungen beim Wasserlassen, eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels und eine Verminderung des Kaliumspiegels im Blut auftretten. Wenn Sie eine allergische Reaktion verspüren, sollten Sie Ihren Arzt informieren. Wenn Sie Medikamente aus der Gruppe der Beta-Blocker einnehmen, wird die Wirkung von Fenoterol aufgehoben und es kann zu einem schweren Bronchialkrampf führen. Antidepressiva verstärken die Wirkung von Berodual, auf das Herz-Kreislauf-System zusätzlich.