Berufsbild Tontechniker

Der Alltag eines Tontechnikers wird von Klangharmonien bestimmt, da er bei Film und Hörfunk für die richtige Mischung der Töne zuständig ist.


Die Aufgabe eines Tontechnikers, erklärt sich fast schon in dem Wort selbst. Er ist für die Auswahl der rechten Töne zuständig. Sein Arbeitsbereich ist bei Filmproduktionen, Fernseh- oder Hörfunksendern. Alles rund um den „guten Ton“, bestimmt er.

Tätigkeiten eines Tontechnikers
Bei der Produktion eines Medienproduktes beginnt die Arbeit eines Tontechnikers. Er ist in der Lage die notwendigen technischen Geräte zu bedienen um einen einwandfreien Ton zu gewährleisten. Dazu gehören Mikrofone, Aufnahmegeräte und Mischpulte. Bei Dokumentarproduktionen ist er sogar oftmals ganz alleine für die Tonerstellung zuständig, für die Zusammenstellung aller Geräte, wie auch die Aufnahmen. Dann folgt die Wartung und der Schnitt der Tonaufnahmen, bis zur richtigen Mischung. Bei Filmproduktionen ist es ganz wichtig, dass die Töne synchron mit den Lippenbewegungen der Schauspieler stehen, damit der Zuschauer den richtigen Eindruck vom Film erhalten kann. Ebenso notwendig ist es, dass Hintergrundgeräusche und Dialoge im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Deshalb benötigen Tontechniker ein sehr gutes Gehör, ein Gefühl für Klangharmonien und auch sehr gute Kenntnisse im Bereich der Akustik. Eine seiner Aufgaben besteht darin, sich immer weiter zu bilden, um auf neueste technische Errungenschaften zur Tonbearbeitung zurückgreifen zu können. Das erhöht die Qualität seiner Arbeit, was sehr wichtig für ihn ist, da er bei mangelnder Qualität zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Voraussetzungen und Entwicklungsoptionen, für den Aufstieg und die Karriere
Im Gegensatz zu manch anderen Berufen erlernt man den Beruf des Tontechnikers nicht durch eine dreijährige Ausbildung. Um dieser Tätigkeit nachgehen zu können, wird erwartet, dass man bereits Kenntnisse im Bereich der Audioverarbeitung hat. Möglichkeiten dazu sind eine abgeschlossene Grundausbildung im technischen Bereich als Multimediaelektroniker, Informatiker oder Elektroniker. In diesem Fall wird auch eine angemessene Arbeitszeit von eineinhalb Jahren im Bereich der Audiotechik erwartet. Eine andere Variante ist, das man eine abgeschlossene Grundausbildung oder sogar Matura in Zusammenhang mit zwei Jahren Berufspraxis vorweisen kann. Letztendlich gibt es noch die Option dass man bereits fünf Jahre Erfahrung im Bereich der professionellen Audiotechnik belegen kann.
Das alles alleine nutzt nichts, wenn man als Tontechniker nicht über Ruhe und Gelassenheit verfügt, um zu vermeiden das man in Hektik verfällt, wenn etwas nicht läuft wie man es sich wünscht.