Berufskollege in Nordrhein-Westfalen – Ausbildungsmöglichkeiten

Es ist nicht einfach im Dschungel der Nordrhein-Westfälischen Berufskollege nicht den Überblick verlieren.


Für Jugendliche, die kurz vor dem Realschulabschluss stehen, stellt sich die Frage, entweder eine Berufsausbildung zu beginnen oder (falls die Qualifikation hierzu erreicht wurde) die Gymnasiale Oberstufe auf einem der zahlreichen Berufskollege zu besuchen. Die Wahl des richtigen Kollegs und des richtigen Bildungsganges ist hierbei von besonderer Bedeutung: Wo liegen meine Stärken? Was will ich überhaupt einmal werden? Und was ist, wenn der Weg den ich einschlagen möchte, plötzlich doch nicht der Richtige ist? Diese Fragen kann sich jemand, der auf der Suche nach dem passenden Kolleg ist, nur beantworten, indem er sich erst einmal darüber informiert, welche Möglichkeiten es eigentlich in der Region gibt.

Nordrhein-Westfalen und seine Berufskollege
In Düsseldorf zum Beispiel gibt es die Lore-Lorentz-Schule. Dort kann das Abitur mit Berufsabschluss oder beruflichen Kenntnissen (3 Jahre), die Fachhochschule sowohl mit Berufsabschluss als auch nur der schulische Teil sowie auch der Mittlere Schulabschluss erreicht werden. Diese Abschlüsse können auch am Berufskolleg Neandertal in Mettman absolviert werden. Am Mildred-Scheel-Berufskolleg in Solingen wird zusätzlich zu den oben genannten Abschlüssen der Hauptschulabschluss angeboten. Auch in Ratingen am Adam-Josef-Cüppers-Berufskolleg reicht das Bildungsangebot in den Bereichen berufliche Gymnasien, Wirtschaft und Verwaltung, (Informations) technik und Sozialwesen beziehungsweise berufliche Grundbildung vom Abitur bis zum Hauptschulabschluss. Das Berufskolleg Kohlstrasse in Wuppertal bietet, wie fast alle Berufskollege, neben der Berufsschule, die während einer Berufsausbildung besucht wird, auch die Fachoberschulreife und den Hauptschulabschluss an. Es gibt natürlich noch viele weitere Berufskollege in Nordrhein-Westfalen, wie das Technische Berufskolleg Solingen. Dies bietet Ausbildungsgänge in den Bereichen Metallographie und Werkstoffkunde, Gestaltungstechnik und Informationstechnik an. Des Weiteren kann dort auch die Klasse 13 absolviert werden, um die Allgemeine Hochschulreife zu erlangen. Sollte eine Berufsausbildung absolviert werden, haben die Betriebe selbst meist schon festgelegt, auf welches Berufskolleg die Auszubildenen gehen werden.

Wie nun das Richtige unter den ganzen Berufskollegen finden?
Es ist sicher eine schwierige Entscheidung, das für sich passende Kolleg zu finden. Man sollte sich weitestgehend über die verschiedenen Angebote der Berufskollege informieren, sich bei einem Tag der offenen Tür ein Bild von den Schulen machen und sich ausführlich von den Lehrkräften beraten lassen. Doch auch, wenn die Entscheidung sich als falsch herausstellen sollte, es gibt immer Möglichkeiten einen neuen Weg einzuschlagen.