Beruhigungstee – Inhaltsstoffe und Wirkungsweise

Dauerhafter Stress und nervliche Belastungen können sich gesundheitlich auswirken. Da kann der Beruhigungstee wunderbar dazu beitragen, neue Kräfte zu schöpfen.


Innere Unruhe, Nervosität und sogar Schlafstörungen sind nicht selten das Resultat, wenn die Erholungsphasen immer kürzer werden und der nötige Ausgleich fehlt. Die bewährten Heilkräuter in Beruhigungstees können beim Abschalten und Entspannen helfen, um die Ruhepausen optimal auszuschöpfen.

Dauerhafter Stress wirkt sich negativ aus

  • Der Alltag ist oft stressig und zunehmend schnelllebig. Täglich müssen neue Herausforderungen gemeistert werden, die Anforderungen und Ansprüche steigen. Da bleibt kaum noch Zeit zum Durchatmen und Entspannen. Umso wichtiger ist es, die wenigen kurzen Verschnaufpausen im Alltag optimal zu nutzen.
  • Doch oft fällt das Abschalten schwer, das Gedankenkarussell dreht sich immer weiter, innere Anspannung, Unruhe und Leistungsabfall sind die Folge. Symptome wie ständige Gereiztheit, Nervosität und Schlafstörungen können sich bemerkbar machen. Bestehen nervliche Belastungen über einen längeren Zeitraum hinweg, steigt das Risiko für ein „Burn-Out“ oder andere körperliche Erkrankungen.

Mit Beruhigungstee einen Moment der Ruhe genießen

  • Die Heilkräuter in den Teemischungen wirken den Symptomen des Dauerstresses entgegen. Nicht umsonst werden sie schon seit Jahrhunderten in der Naturheilkunde eingesetzt. Die Inhaltsstoffe des Beruhigungstees wirken sich positiv auf ein strapaziertes Nervenkostüm aus, sie fördern Entspannung, Nervenstärke und Gelassenheit.
  • Verschiedene anerkannte Heilkräuter stehen zur Wahl, deren Wirksamkeit erwiesen und anerkannt ist. Bis die beruhigende Kraft einsetzt, kann es allerdings ein paar Tage oder sogar Wochen dauern. Beruhigungstees können ihre Wirkung optimal entfalten, wenn man sich für den Genuss eine Auszeit nimmt und sie in einem bewussten Moment der Ruhe getrunken werden.

Verschiedene Kräutermischungen stehen zur Wahl

  • Heilkräuter wie Baldrian, Lavendel oder Johanniskraut sind bekannt für ihre beruhigende Wirkung und werden in verschiedener Darreichungsform in der Medizin und Naturheilkunde angewendet. Auch Melisse und Passionsblume schaffen Abhilfe bei nervösen Störungen, Unruhe- und Angstzuständen oder Schlafstörungen. Weitere Inhaltsstoffe wie Kamille, Hopfen oder Pfefferminz sorgen für zusätzliche Entspannung und angenehmen Geschmack.
  • Beruhigungstees sind in verschiedenen Kombinationen dieser Kräuter erhältlich und stellen somit ein natürliches, pflanzliches aber sehr wirksames Beruhigungsmittel dar. Durch die gute Verträglichkeit sind diese Teemischungen das Mittel der Wahl im Kampf gegen Dauerstress, psychischem Druck und Schlafstörungen.