Besenrein - was bedeutet das?

Besenrein muss die Wohnung beim Auszug dem Vermieter übegeben werden, ansonsten wird der Mieter finanzielle Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen haben.


Besenrein ist ein Begriff aus dem Wohn- beziehungs- weise Mietrecht der besagt, dass man die Wohnung nach dem Auszug dem Vermieter in einem ordentlichen Zustand, ohne grobe Verschmutzungen, zu übergeben hat. Üblicherweise wird ein Termin zur Wohnungs- übergabe vereinbart, bis zur welchem man den besagten besenreinen Zustand herzustellen hat. Sollte man dem zuwider handeln, könnte dies unter Umständen bestimmte Sanktionen zur Folge haben wie zum Beispiel die Einbehaltung der vor dem Einzug gezahlten Kaution oder zumindest die Einbehaltung eines Teils davon. Wann ihre Wohnung genau als besenrein zu betrachten ist und was genau alles als grobe Verschmutzung angesehen wird, soll ihnen im folgenden nähergebracht werden.

Wann genau ist eine Wohnung als „Besenrein“ zu betrachten?
Ihre Wohnung kann als besenrein angesehen werden, wenn Sie sie ordentlich durchgekehrt und, wie eben schon kurz angesprochen wurde, von groben Verschmutzungen befreit haben. Dabei sind Sie nicht verpflichtet alle Bereiche der Wohnung zu putzen. Beispielsweise fällt es nicht in Ihre Zuständigkeit die Fenster zu säubern, außer Sie haben an diesen eklatante Beschädigungen beziehungsweise Missstände zu verantworten. Des Weiteren ist ein starker Unkrautbewuchs auf dem Balkon von Ihnen nicht zu entfernen. Löcher in Wänden die durch Bohrungen entstanden sind, sind nur dann zu entfernen, wenn sie nach ihrer Entstehung keinem weiteren Zweck gedient haben wie zum Beispiel dem Anbringen einer Gardinenstange. Sie stellen also grundsätzlich keine Beschädigung der Mietsache dar. Wenn sie ihre Wohnung nach dem Einzug in einer anderen Farbe, als die die vorher die Wände der Wohnung zierte, gestrichen haben, sind sie nur dazu verpflichtet den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen, wenn die Farbwahl als zu exotisch gilt und damit als Beschädigung der Mietsache betrachtet werden kann. Schlichte Farbtöne wären vollkommen in Ordnung. Vielleicht ist es für Sie hilfreich sich an dem folgenden Merksatz zu orientieren: „Die Wohnung sollte so hinterlassen werden, wie sie beim Einzug aufgefunden wurde.“

Vertragliche Grundlage
Bevor sie ihre neue Wohnung beziehen, findet eine Wohnungsübergabe statt, bei der sie einen Vertrag zu unterschreiben haben, der exakt festsetzt, in welchem Zustand ihnen der Wohnraum zur Verfügung gestellt wird. Bei der Wohnungsabnahme nach ihrem Auszug, wird dieses Protokoll als gesetzliche Grundlage wiederverwendet.