Besenreiserverödung - Ablauf der Behandlung

Besenreiserverödung, eine sehr effiziente Behandlung von Varizen, mindert und beseitigt erweiterte Äderchen auf der Haut und sorgt für Ästhetik.


Besenreiser, ein oft auftretendes kosmetisches Problem insbesondere bei Frauen, zählt zu den Venenleiden und kann durch eine spezielle Therapie, der Besenreiserverödung, behandelt werden.

Allgemeines und Ursachen zu Besenreisern
Besenreiser (auch Varize, Varikose genannt) sind rote oder blaue Äderchen in der oberen Hautschicht, die meist fächerförmig auftreten. Es handelt sich hierbei um eine Erweiterung der Venen. Das sauerstoffarme Blut kann nicht ordnungsgemäß zum Herzen zurückgepumpt werden, die Venenklappen sind undicht.
Gründe für Besenreiser sind oftmals erblich bedingt. Meist hat man eine angeborene Bindegewebsschwäche, die im schlimmsten Falle zu Krampfadern führen kann.
Des Weiteren können Hormone, Übergewicht, Schwangerschaften aber auch äußere Faktoren wie Sonnenbäder, Sauna, Dampfbäder das Venenleiden auslösen oder gar verstärken. Ebenfalls kann Bewegungsarmut, langes Stehen und Sitzen, enge Kleidung und Rauchen eine Venenschwäche (Besenreiser) auslösen.

Behandlung von Besenreisern
Bevor eine Besenreiser-Verödung vorgenommen wird, muss eine apparative Untersuchung beim Spezialisten durchgeführt werden. Dieser überprüft die Strömungsverhältnisse des Blutes in den Venen und untersucht die Venenklappen. Die Besenreiserverödung an sich läuft folgendermaßen ab:
In die sichtbaren, oberflächlichen Venen wird ein spezielles Verödungsmittel gespritzt (Äthoxysklerol), welches zum Verschluss der Venen führt. Dieses chemische Mittel sorgt für eine Schädigung der Innenwand der Blutgefäße und der gesamten Gefäßwand und wandelt diese in einen neuen bindegewebigen Strang um. Dieser Prozess nennt sich Sklerose.
Pro Vene wird ein Einstich vorgenommen, der jedoch kaum spürbar ist und ohne Narkose vorgenommen wird. Diese Behandlung dauert circa 15 bis 45 Minuten. Anschließend wird die Stelle verbunden.

Nach der Behandlung
Für die nächsten zehn Tage wird viel Bewegung für die Beine empfohlen und der totale Verzicht auf Sauna oder Solarium. Für ein optimales Ergebnis werden mehrere Behandlungen benötigt. Diese wird jedoch nicht von der Krankenkasse bezahlt, da es sich hierbei um einen kosmetischen Eingriff handelt. Besenreiser sind nämlich im medizinischen Sinne ungefährlich. Falls Besenreiser jedoch an stark sichtbaren Stellen auftreten (zum Beispiel im Gesicht) wird dies von der Krankenkasse übernommen.
Ansonsten kostet eine ambulante Besenreiserverödung 100 bis zu 700 Euro. Trotz der teuren Verödungsbehandlung, ist eine Besenreiserverödung das am besten erforschte Therapieverfahren, welches zudem sehr effizient ist. Höchstes Ziel ist dabei, bestehende Symptome zu beseitigen, Komplikationen zu vermeiden und ein ästhetisches und funktionelles Ergebnis zu erhalten.