Besoldungsgruppen: Wie viel erhalten Beamte?

Die jeweiligen Besoldungsgruppen der Beamten richten sich nach dem jeweiligen Dienst, in dem sie eingeteilt sind, nach dem Beamtenstatusgesetz sowie den Vorschriften der einzelnen Länder.


Generell wird zwischen dem mittleren, gehobenen und höheren Dienst unterschieden. In einigen wenigen Ländern steht vor dem mittleren Dienst auch noch der einfache Dienst. Dies stellt aber inzwischen eine Ausnahme dar.

 

Die Besoldungsgruppen des mittleren, gehobenen und höheren Diensts
Die Besoldungsgruppe im mittleren Dienst beginnt bei A5 und endet bei A9. Die dazu gehörigen Bezeichnungen sind der Assistent, Sekretär, Obersekretär, Hauptsekretär und Amtsinspektor. Die Grundgehälter sind dabei schwankend und werden in West und Ost unterteilt bei den Bundesbeamten. Bei den Landesbeamten kommt es auf das jeweilige Bundesland an, wie hoch die Besoldung ist, deshalb schwankt das Grundgehalt.

Bundesbeamte bekommen bei der Besoldungsgruppe A5 eine durchschnittliche Vergütung von 1.731 Euro. Bei der Gruppe A6 erhält man 1.771 Euro und bei der Gruppe A7 und A8 rund 1.800 Euro. Die Gruppe A9 bekommt durchschnittlich 2.000 Euro. Zu allen Gruppen sollte noch erwähnt werden, dass im zwei Jahres Rhythmus die Besoldung bis zur fünften Stufe steigt. Ab der fünften Stufe steigt das Gehalt im drei Jahres Rhythmus und ab der neunten Stufe nur noch im vier Jahres Rhythmus. Die Besoldung im gehobenen Dienst geht von A10 bis A13 mit den Titeln Inspektor, Oberinspektor, Amtmann, Amtsrat und Oberamtsrat. Als Bundesbeamter beginnt die Besoldung bei A10 mit 2.200 Euro, A11 erhält 2.500 Euro, mit A12 gibt es 2.700 Euro und in A13 sind es 3.100 Euro. Zu dem höheren Dienst, welcher mit A14 als Oberrat beginnt und bei A16 mit Leitender Direktor endet, beträgt die durchschnittliche Vergütung bei A14 3.200 Euro, A15(leitender Direktor) 4.100 Euro und bei A16 4.600 Euro.

Besonderheiten der Besoldungsgruppen
Wie schon erwähnt, legt bei den Landesbeamten jedes Bundesland individuell fest, wie hoch die Besoldung ausfällt. Die Tabellen dafür können im Landesbeamtengesetz nach gelesen werden. Es muss auch unter den Berufsgruppen unterschieden werden. Wenn jemand Beamter bei der Polizei, Feuerwehr oder in der Verwaltung ist, dann gibt es dort auch noch einmal Besonderheiten in den Besoldungsgruppen. So kann bei Feuerwehr- oder Polizeibeamten eine Gefahrenzulage dazu kommen oder auch eine Nachtzulage. Zuletzt ist noch zu erwähnen, dass Soldaten nicht als Beamte zählen und sie eine individuelle Vergütung erhalten.