Besonderes im Fressnapf: Hunde Diätfutter

Wenn der Hund abnehmen muss oder schwer krank ist, muss Hunde Diätfutter in den Napf.


In den Regalen der Supermärkte finden sich viele verschiedene Hundefuttersorten: Da gibt es Futter für Welpen, solches für Senioren und sogar Dosen für übergewichtige Hunde. Auch in Sachen Geschmack muss der moderne Hund keine Langeweile mehr erdulden, neben dem gewöhnlichen Rindfleisch gibt es Futter mit Lamm und welches mit zartem Hühnchen. Da fällt die Auswahl schwer. Leider können nicht alle Hunde in den Genuss dieses Standard Hundefutters kommen. Liegen bestimmte Erkrankungen vor, muss der Hund abnehmen oder löst das Futter gar eine allergische Reaktion aus, muss Spezialfutter her. Hunde Diätfutter ist ein besonderes Futter, das speziell auf die Bedürfnisse des Hundes abgestimmt ist und auch ein wichtiger Teil der Tierarztherapie ist.

Wenn der Hund abnehmen muss
Einige Herrchen füttern eher nach Gefühl als nach den Vorgaben der Futtermittelhersteller. Wenn dann noch Leckerlies gefüttert werden, legt der Hund schnell an Gewicht zu. Um dieses Überangebot von Nahrung zu kompensieren, reicht oft schon ein Mehr an Bewegung aus. Auch kann eine Gewichtszunahme in einer körperlichen Erkrankung begründet sein. Bevor Sie also einfach auf Hunde Diätfutter umstellen, sollten Sie den Tierarzt aufsuchen. Stellt dieser fest, dass Ihr Hund gesund ist, können Sie spezielles Futter kaufen, das einen erhöhten Ballaststoffegehalt aufweist. So bleibt Ihr Hund länger satt. Ausgewählte Inhalts- und Zusatzstoffe sorgen außerdem dafür, dass es nicht zu Mangelerscheinungen kommt. L-Carnitin etwa kurbelt den Energie- und Fettstoffwechsel des Hundes an.

Bei Erkrankungen
Weitaus häufiger als Übergewicht sind Erkrankungen, die ein Spezialfutter unablässlich machen. In Ergänzung zu den Medikamenten des Tierarztes unterstützt das Hunde Diätfutter den Heilungsprozess und entlastet zusätzlich den geschwächten Körper. Der Nährstoffgehalt der kleinen Portionen ist individuell auf den Gesundheitszustand des Hundes abgestimmt.

Bei Nierenproblemen
Hat Ihr Hund Nierenprobleme wird Ihr Tierarzt ein Futter empfehlen, das einen geringen Protein- und Phosphorgehalt aufweist, sodass die Nieren entlastet werden. Außerdem ist dieses Spezialfutter sehr leicht verdaulich.

Bei Magen-Darm-Problemen
Hunde Diätfutter kommt auch infrage, wenn der Hund unter Verstopfung oder starkem Durchfall leidet. Die Kost sollte nun sehr leicht sein und über natürliche Zutaten und viele heilungsunterstützende Kräuter verfügen. Wichtig ist jetzt, dass die Darmflora wieder aufgebaut wird.

Bei Nahrungsmittelallergien
Bestimmte Inhaltsstoffe im Hundefutter können Allergien auslösen. Nachdem der Tierarzt mit aufwändigen Tests den Auslöser der Reaktion ausgemacht hat, muss dieser in Zukunft gemieden werden. Es sollte daher Hunde Diätfutter gekauft werden, in dem die allergieauslösenden Substanzen durch andere Inhaltsstoffe ersetzt wurden. So gibt es statt Rindfleisch etwa Lachs oder Truthahn.