Bestes Brennholz: Das gilt es zu beachten

Welches Holz sich für den heimischen Kamin am besten eignet und worauf Sie bei Lagerung und Gebrauch unbedingt achten sollten


Ein Kamin ist in vielerlei Hinsicht nützlich: Im Winter erspart er bei regelmäßiger Nutzung teure Heizkosten und an einem stürmischen Herbstabend zaubert er Romantik ins heimische Wohnzimmer. Ein prasselndes Feuer schafft Gemütlichkeit und Entspannung, egal, zu welcher Jahreszeit. Man sollte zum Feuern nur bestes Brennholz verwenden und auch bei Lagerung und dem Zustand des Holzes gilt es ein paar Dinge zu beachten.

 

 

Die besten Holzarten für bestes Brennholz

  • Im Allgemeinen wird zwischen harten und weichen Hölzern unterschieden. Was die Länge der Brennzeit und der Hitzeentwicklung betrifft, ist hartes Holz wie Eiche, Ahorn oder Obstholz-Sorten bestes Brennholz. Sie enthalten weniger Harz und verbrennen folglich sauberer als andere Hölzer. Allerdings hinterlassen sie mehr Asche als die weichen Hölzer und sind um ein Vielfaches teurer.

 

  • Weiche Hölzer wie Kiefer, Birke oder Fichte sind als bestes Brennholz bedeutend günstiger als hartes Holz; es brennt außerdem schneller und hinterlässt weniger Asche. Da Kiefern- und Fichtenholz jedoch sehr harzhaltig ist, sind sie unangenehm anzufassen.

 

  • Möchte man seinen Ofen oder Kamin in erster Linie zum Heizen verwenden, sind harte Laubhölzer wie beispielsweise Eiche, am Besten geeignet, sie brennen sehr lange. Für eine schnelle Hitzeentwicklung eignen sich Nadelhölzer, da diese von Natur aus einen hohen Harzgehalt haben.

 

Bestes Brennholz: Zustand, Beschaffung und Lagerung

  • Das zu verbrennende Holz sollte auf keinen Fall jung, also im gleichen Jahr geschlagen worden sein. Es erzeugt wenig Hitze, hat eine starke Rauchentwicklung und sorgt für viel Schlack in den Rohren. Das Brenn- oder Kaminholz sollte im Freien überdacht gelagert werden.

 

  • Die Luft sollte im Stapel gut zirkulieren können. Vor dem Verbrennen muss das Holz wirklich trocken sein, wird das Holz noch leicht feucht verheizt, kann dies unter Anderem zu Schäden am Kamin führen.

 

  • Für wen Qualität und Preis-Leistungsverhältnis wichtig sind, findet sein bestes Brennholz in der Forstwirtschaft. Man kann dort geschlagenes Holz in verschiedenen Sortierungen direkt aus dem Wald kaufen. Es kann jedoch sein, dass das Holz dort noch nicht lange genug lagert und noch zu Hause für eine Zeit lang nachgelagert werden muss.