Bettnässen - ,,Sonne-und-Wolken-Kalender\"

Durch die vielen Ursachen, die Bettnässen haben kann, sollte immer eine ärztliche Meinung eingeholt werden, denn Bettnässen kommt als häufigste Form von unkomplizierten Entwicklungsverzögerungen vor


Viele Eltern kennen das Problem, ihre Kinder sind Bettnässer. Doch leider ist das Thema viel zu tabuisiert. Bettnässen soll ein Zeugnis fehlender Erziehungskompetenz sein. Doch dem ist nicht so! Wenn ein Kind oder auch ein Erwachsener das Problem des Bettnässens hat, braucht er Hilfe und keine Vorwürfe! Ein Bettnässen liegt vor, wenn ein Kind ab fünf Jahren und älter sich immer noch regelmäßig einnässt.

 

Gründe für das Bettnässen

Bettnässen ist eine der häufigsten Störungen im Kindesalter, jedoch können auch Ewachsene noch darunter leiden. Allein etwa zehn Prozent der Siebenjährigen und noch etwa ein bis zwei Prozent der Jugendlichen sind davon betroffen. Bettnässen kann viele Ursachen haben. Deshalb ist es sehr wichtig, immer eine ärztliche Meinung einzuholen, denn es kann auch ein Symptom von körperlichen Krankheiten sein. Bettnässen kommt als häufigste Form als unkomplizierte Entwicklungsverzögerung vor, der sogenannten primären Enuresis nocturna. Als weitere Ursachen können auch seelische Gründe vorliegen, die Enuresis noturna. Die Enuresis diuma definiert Anzeichen einer unbewussten Verunsicherung des Kindes.

Lesen Sie auch: Entwicklungsstörungen - Üben Sie keinen Druck aus

 

Therapie und Medikamente

Je nach der Ursache des Bettnässens kann man nun handeln. Entweder werden Verhaltenstherapien indiziert oder auch begleitend hierzu noch Medikamente verschrieben. Jedoch sollte bei welcher Therapieform auch immer nicht erwartet werden, dass Bettnässen von heute auf morgen abgestellt werden kann. Der kleine Patient braucht hier, wie auch bei allen anderen Krankheiten, genügend Zeit zum Ausheilen.

 

Wie Sie Ihrem Kind helfen können
Bei etwa jedem sechsten Kind reichen im übrigem schon ein paar Ratschläge. Man sollte unsinnige Androhungen, Flüssigkeitseinschränkungen am Abend und des Nachts, das Kind aus dem Schlaf reißen, um es auf die Toilette zu setzen, tunlichst unterlassen. Wenn man seinem Kind wirklich helfen möchte, das Problem des Bettnässens in den Griff zu bekommen, könnte man beispielsweise einen „Sonne-und-Wolken-Kalender“ einführen, die trockenen Nächte werden hier mit einer Sonne markiert, die Nassen mit einer Wolke. So ist es nicht für jeden Gast im Hause sofort ersichtlich und gibt dem Kind keine zusätzliche Blöße. Man kann kleine Erfolge gut erkennen und mit Lob und Aufmunterung verstärken.

Auf jeden Fall sind für jeden Bettnässer, egal welchen Alters, wasserdichte Moltoneinlagen und gut waschbare Bettwäsche dringend empfehlenswert. Dies entlastet die gesamte Familie.