Beutelwolf – ausgestorbenes Raubtier

Wohl kein anderes Beuteltier wurde so erbittert, erbarmungslos und bestialisch gejagt und ausgerottet wie der Beutelwolf.


Der Beutelwolf, auch Tasmanischer Wolf genannt, war das größte fleischfressende Beuteltier, das je gelebt hat, doch der Mensch setzte dieser Rasse auf grausame Weise ein Ende. Bis etwa 1936 konnte man noch wenige Exemplare in Zoos bestaunen, doch dann konnte auch hier diese Rasse nicht mehr erhalten werden.

Aussehen

  • Der Beutelwolf war vom Körperbau ähnlich einem Hund, stellte jedoch ein Paradebeispiel für eine konvergente Evolution dar, da er nicht im Entferntesten mit der Rasse der Hunde verwandt war. Die Gliedmaßen schienen in Proportion zum restlichen Körper zu kurz zu sein, der Schwanz hingegen konnte bis zu 65 Zentimeter lang werden.
  • Insgesamt wies der Beutelwolf ein Gewicht von circa 15 bis maximal 30 Kilogramm auf und erreichte ungefähr die Größe eines Wolfes. Das Fell war kurz und sehr rau und hatte eine graue Färbung. Charakteristisch war die Fellzeichnung mit bis zu 19 dunkelbraunen bis schwarzen Streifen, die quer über den Rücken und bis zum Ende des Schwanzes verliefen.
  • Die Eck- und Backenzähne waren besonders stark entwickelt und er konnte den Kiefer viel weiter öffnen, als jedes andere Raubtier. Dies ließ ihn wahrscheinlich sehr furchterregend erscheinen.

Lebensraum und Lebensweise

  • Hauptsächlich soll der Beutelwolf in Tasmanien gelebt haben und dort vor allem in dichten Wäldern aber auch in offenen Landschaften. 11.000 Jahre alten Fossilfunde belegen, dass dieses Tieres einst auch in Australien beheimatet gewesen sein soll und, dass das ursprüngliches Verbreitungsgebiet sogar bis nach Neuguinea gereicht hat.
  • Er war ein nachtaktiver Einzelgänger. Den Tag verbrachte der Wolf in seinem Lager, das er entweder in Höhlen, unter Steinhaufen oder in hohlen Bäumen  aufschlug. Er war kein schneller Läufer, er bewegte sich eher im langsamen Trab. Ernährt hat er sich vorwiegend von Fleisch.

Aussterben

  • Zuerst nahm ihm der Mensch ihm sein Jagdgebiete und als er dann keine Nahrung mehr fand und begann Schafherden oder Rinderherden anzufallen, hatte der Mensch einen Vorwand ihn zu jagen. Heutzutage geht man davon aus, dass der Beutelwolf ausgestorben ist. Doch nicht selten gibt es angebliche Sichtungen in unbewohnten Gegenden, vor allem in Australien, doch konnte bis jetzt keine davon bestätigt werden. Somit muss davon ausgegangen werden, dass die Menschen den Beutelwolf ausgerottet haben.