Bewegungstherapie bei Strecksehne: Das hilft

Die Bewegungstherapie bei Strecksehne hilft nach einer Strecksehnenverletzung, dass die Hand wieder ihre alte Beweglichkeit erhält.


Die Hand besteht aus einem komplexen System von Knochen, Muskeln, Sehnen und Nerven. Nach einem Sehnenriss in der Hand hilft die Bewegungstherapie bei Strecksehne, dass sich die Finger wieder mit alter Kraft zugreifen können. Die Heilungschancen bei solchen Verletzungen sind hoch.

 

 

Die Funktion der Strecksehne in der Hand

  • Welche Bewegungstherapie bei Strecksehne die Hand wieder funktionsfähig macht, hängt von der Verletzung ab. In der Hand befinden sich zwei Strecksehnen, die sich von der Unterarmmuskulatur über den Rücken der Hand bis in die Finger ziehen. Lediglich am Handgelenk sind die Sehnen durch die Sehnenscheide geschützt. Durch diese Verbindung von Sehnen, Muskeln und Nerven ist der Mensch im Gegensatz zu den meisten Tieren in der Lage zu greifen und jeden Finger einzeln zu bewegen.

 

  • Sehnen sind die Verbindung zwischen Muskel und Knochen. Sie bestehen aus sogenannten fixen Zellen und überwiegend kollagenen Fasern, die ihnen die Festigkeit geben, die sie umgebende Sehnenhaut schützt sie vor Verletzungen. In den Sehnen verlaufen nur wenige Blutgefäße und Nerven, weshalb sie sich schlecht regenerieren, die Strecksehnen der Hand zählen zu den langen Sehnen.

 

  • Verletzungen ohne große Krafteinwirkung können bei den Strecksehnen nur an den Enden der Finger entstehen, da die Sehnen hier etwas dünner sind. Strecksehnenverletzungen sind im Gegensatz zu Beugesehnenverletzungen relativ harmlos und leicht behandelbar, zu den häufigsten zählen Schnitte und Sägeverletzungen, manchmal auch Tierbisse, als Unfallfolge sind sie eher selten. Die Bewegungstherapie bei Strecksehne hilft dabei, dass die Verletzung gut ausheilt.

 

 

Strecksehnenverletzung – wie sie sich bemerkbar machen

  • Das Hauptsymptom der Strecksehnenverletzung ist der Verlust der Fähigkeit die Finger kraftvoll zu strecken. Circa ein Drittel der Verletzungen ist ein Abriss am Endglied der Finger, was dazu führt, dass dieses Glied nicht mehr gestreckt werden kann und herab hängt.

 

  • Im Gegensatz zu Beugesehnen ziehen sich Strecksehnen bei einem Abriss nicht zurück, sodass sie operativ relativ einfach wieder verbunden werden können. Im Anschluss an die Operation wird der Finger über einen Zeitraum von ungefähr sechs Wochen ruhiggestellt, dann nach ist die volle Funktionsfähigkeit wieder gegeben, allerdings sollte die Belastung des Fingers nur langsam gesteigert werden.

 

  • Eine ausgedehnte Bewegungstherapie bei Strecksehne ist nur dann notwendig, wenn die Muskulatur sich zu weit zurückgebildet hat und komplett neu aufgebaut werden muss.