Bewerbungsformulierungen - Tipps

Bewerbungsformulierungen eingepackt im richtigen Rahmen verhelfen Ihnen zu guten Bewerbungsunterlagen


Bevor sich Gedanken gemacht werden, um Bewerbungs- formulierungen, sollte vorerst ein klarer struktureller und inhaltlicher Aufbau geplant sein.

Die Struktur einer Bewerbung
Demzufolge sollte erst einmal die Seite eingerichtet werden. Dafür werden oben links der Name und die Anschrift eingetragen und oben rechts das Datum. Nachdem dies geschehen ist, sollten zwei Absätze folgen, die mit dem Absatzzeichen (einem umgedrehten P) deutlich hervorgehoben werden. Dieses Absatzzeichen ist nicht sichtbar beim ausdrucken. Anschließend wird die Adresse des entsprechenden Unternehmens eingetragen und nach weiteren zwei Absätzen folgt der Betreff. Im Betreff sollte deutlich hervor gehoben werden, um welches Stellenangebot es sich handelt und wo dieses gefunden wurde. Nachdem wieder zwei Absätze gesetzt wurden, folgt die Anrede. Sollte ein persönlicher Ansprechpartner nicht bekannt sein, ist es immer hilfreich mit der Formulierung „Sehr geehrte Damen und Herren“ zu beginnen. Wenn die Anrede erfolgt ist wird immer zuerst ein Komma gesetzt, bevor der Text weiter geht. Des Weiteren wird nach jedem inhaltlichen Abschluss nun ein Absatz gemacht, welcher kenntlich gemacht wird durch eine Leerzeile. Diese Absätze geben den Bewerbungsformulierungen einen entsprechenden Rahmen.

Der Inhalt einer Bewerbung
In einer Bewerbung finden sich meistens drei oder höchstens vier Absätze wieder. Im ersten Absatz sollten Bewerbungsformulierungen benutzt werden, welche deutlich machen, dass man sich um diese Stelle bewirbt und wo die Bewerbungsadresse gefunden wurde. Des Weiteren sollte eine Andeutung folgen, welche erkennen lässt, warum sich um diese Stelle beworben wird. Im zweiten Absatz folgen persönliche Informationen über die letzte Schule die besucht wurde und Hinweise auf die Lieblingsfächer. Als Lieblingsfächer sollten die Kurse angegeben werden, die auch durch eine besonders gute oder sehr gute Note im Zeugnis auffallen. Der zweite Absatz dient auch dazu seine persönlichen Stärken hervor zu heben und deutlich zu machen inwiefern diese nützlich für das Unternehmen sein könnten. Der dritte Absatz wird genutzt den zweiten Absatz zu stützen. Darin wird klar gestellt, was für Hobbys man hat und wie die eigenen Stärken aber auch Schwächen durch diese Betätigungen gefördert werden. Wenn sich zum Beispiel jemand ehrenamtlich beim Jugendrotkreuz oder der Freiwilligen Feuerwehr engagiert und sich auf eine Stelle im Gesundheitsbereich bewirbt, kann diese Freizeitbetätigung nur gewinnbringend sein, weil man deutlich macht, dass schon seit Jahren das eigene Interesse in diese Richtung geht. Der vierte Absatz rundet die Bewerbungsformulierungen nur noch einmal ab. In dem gezeigt wird, dass man sich über eine persönliche Einladung sehr freuen würde.

Gewinnbringende, aber auch verlustbringende Floskeln einer Bewerbung
Gewinnbringende Bewerbungsformulierungen können zum Beispiel sein: „Mich zeichnet besonders meine Zuverlässigkeit, mein Verantwortungsbewusstsein und … aus“, „auf www. …. habe ich Ihr Stellenangebot gelesen, weshalb ich mich hiermit als … bei Ihnen bewerbe.“. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass zwei aufeinander folgende Sätze nie mit dem gleichen Wort beginnen sollten. Unterlassen werden sollten zu viele „ ich, mich, mir“ Formulierungen, weil das einen überheblichen Eindruck machen kann. Weitere Bewerbungsformulierungen, die Unterlassen werden sollten oder nur in sehr geringen Maße benutzt werden können, sind: man, auch, nämlich.