Beziehungstipps zum Schweigen in der Partnerschaft

Ist das Schweigen in einer Beziehung angenehm, spricht das für die Partnerschaft. Manchmal ist es jedoch auch ein Zeichen der Entfremdung. Weitere Beziehungstipps finden Sie hier.


In einer ausgewogenen Partnerschaft gibt es Phasen des Redens und des Schweigens. Hat man sich einen Tag mal nicht so viel zu sagen und genießt die Anwesenheit des anderen ohne Worte, ist daran nichts auszusetzen. Im Gegenteil, Paare, die harmonisch miteinander leben, haben es gelernt, zusammen zu schweigen, ohne dass dabei unangenehme Gefühle entstehen. Gemeinsam die Stille zu teilen, kann auch sehr befreiend sein und Nähe schaffen.

Das Schweigen der Männer
Männer und Frauen sind verschieden, das merkt man spätestens, wenn geredet werden soll. Viele Männer sind – evolutionsbedingt – Redemuffel. Ihnen wurde beigebracht, keine großen Worte zu machen oder gar über Gefühle zu sprechen. Daher fällt es Männern schwer, eine funktionierende Partnerschaft aufrechtzuerhalten. Frauen sollten sich dieses Unterschieds bewusst sein und nicht krampfhaft versuchen, den Mann aus seinem selbstgewählten Schweigen herauszuquatschen. Jedoch kann sie versuchen, ihn sanft zu „erziehen“, etwa indem sie ihn lobt, wenn er einmal von sich aus das Gespräch gesucht hat. Treten Probleme auf, können Sie sicher sein, dass auch der verschwiegenste Mann versuchen wird, diese in einem Gespräch zu regeln.

Schweigen als Zeichen der Entfremdung
Das Phänomen des großen Schweigens begegnet man überwiegend bei Paaren, die schon sehr lange zusammen sind und Kinder haben. Innerhalb der Beziehung geht jeder seinem individuellem Tagesablauf nach, erst am Ende des Tages besteht die Gelegenheit, an der Partnerschaft zu arbeiten. Doch anstatt sich auszutauschen, schaut ER Fußball und Sie kocht für den nächsten Tag oder erledigt Dinge im Haushalt. Wenn auch keine gemeinsamen Hobbys vorhanden sind, ist eine solche Beziehung früher oder später zum Scheitern verurteilt. Paare, die diese Situation nur zu gut kennen, müssen alles versuchen, um aus dem Kreislauf des Schweigens auszubrechen.

Redezeiten vereinbaren
Wenn Alltag und Stress jede Kommunikation auffressen, sollte man verschiedene Beziehungstipps beherzigen. Vereinbaren Sie zum Beispiel regelmäßige Redezeiten . Machen Sie dazu einen Redetermin aus, entweder spätabends, wenn beide genügend Zeit haben, oder am Wochenende. Halten Sie diesen Termin unbedingt auch schriftlich fest und nehmen Sie diese Verabredung ernst, da mit ihr Ihre Zukunft beginnt. Schaffen Sie sich Rituale, kochen gemeinsam und setzen sich anschließend an den Küchentisch um miteinander zu sprechen. Damit diese Zeit auch konstruktiv und positv verläuft, sollten Sie einige Regeln aufstellen.

Regel 1: Beginnen Sie immer mit etwas Positivem
Regel 2: Es redet nur derjenige, der auch an der Reihe ist
Regel 3: Notieren Sie sich, was Sie ansprechen wollen
Regel 4: Nach der Redezeit wird nicht gestritten
Regel 5: Sprechen Sie in der Ich-Form
Regel 6: Hören Sie aufmerksam zu und kommentieren Sie das Gesagte nicht mit negativen Gesten (Seufzer, Stöhnen)

Zusammen schweigen können
Wie bereits erwähnt, ist gemeinsames Schweigen ein wertvoller Bestandteil einer funktionierenden Kommunikation. Wer nur redet, um zu verbergen, dass längst keine Gefühle mehr da sind, hat das Prinzip der partnerschaftlichen Kommunikation und die Beziehungstipps nicht verstanden. Reden Sie nicht, nur um zu reden. Nur wenn Sie auch das Bedürfnis dazu haben, sollten Sie auch ein Gespräch beginnen. Haben Sie jedoch den Wunsch mal eine Weile lang stumm zu sein, sollten Sie auch dieser Sehnsucht nachgehen.