Bienenhonig - Goldnener Saft, der Wunder schafft

Schon seit langem ist bekannt, dass Bienenhonig bei der Wundheilung hilft und gegen Entzündungen wirkt. Außerdem besitzt er eine antiseptische Wirkung.


In den Sagen des antiken Griechenlands heißt es, es wäre der Bienenhonig, der den Göttern ihre Unsterblichkeit verleiht. Ganz so weitreichend sind seine positiven Wirkungen zwar nicht, doch auch hierzulande liebt man Honig nicht nur wegen seines süßen Geschmacks. Wissenschaftliche Untersuchungen kamen über die heilenden Kräfte des Honigs zu erstaunlichen Ergebnissen. Demnach hat er antiseptische Wirkungen.

 

Gesundwunder Honig

Er hilft auch bei der Wundheilung und wirkt gegen Entzündungen. Schon Hippokrates erkannte, dass Honig Fieber senken kann. Er verwendete ihn sogar zur Behandlung von offenen Wunden – mit Erfolg. Dabei ist Honig chemisch betrachtet nichts anders als eine übersättigte Zuckerlösung aus rund 80 Prozent Zucker und etwa 20 Prozent Wasser. Wissenschaftler nehmen an, dass spezielle, von den Bienen produzierte Enzyme, die im Honig enthalten sind, Mikroben abtöten.
Etwa 180 Begleitstoffe konnten sie in dem goldenen Nektar nachweisen. Zu den wichtigsten gehören Spurenstoffe wie Pinocembrin, ein natürliches Antibiotikum, sowie Kaffeesäure, die entzündungshemmend wirkt. 

Wirksam gegen Bakterien
Rund 60 Arten von Bakterien, darunter so gefährliche wie Staphylococcus aureus, können mit Honig besiegt werden. Ärzte benutzen Wundauflagen aus Honig um Bakterien abzutöten, die gegen Antibiotika resistent sind. Außerdem führt der hohe Zuckeranteil im Honig dazu, dass den Bakterien lebenswichtiges Wasser entzogen wird.
Honig hilft bei Erkältungen und Magen-Darm-Beschwerden. Tee oder auch eine Tasse Milch mit Honig wirkt bei Halsschmerzen Wunder. Wichtig bei der Selbstbehandlung ist es, keinen wärmebehandelten Honig zu benutzen, denn bei diesem wurden durch die Erhitzung viele wirksamen Enzyme zerstört. 

Bienenhonig nicht nur für Kranke
Doch auch wer gesund ist, sollte sich ab und zu eine Extraportion Honig gönnen. Der hohe Anteil an Frucht- und Traubenzucker (zusammen fast 70 Prozent) führt dem Körper Energie zu. Die Kombination mit den anderen honigeigenen Wirkstoffen verbessert die Kondition und dient der Konzentration.