Biografiearbeit als Instrument in der Altenpflege

Biografiearbeit in der sozialen Arbeit mit den Senioren hilft der Stärkung des Selbstbewusstseins und der Versöhnung mit der eigenen Vergangenheit.


Biografiearbeit gehört zu den Methoden der sozialen Arbeit mit den Senioren. Man kann sie bei der Altenpflege sowohl in den sozialen Einrichtungen als auch bei der individuellen sozialen Arbeit anwenden.

Grundprinzipien der Biografiearbeit
Das Ziel der Biografiearbeit ist es, mit dem Erzählen der eigenen Lebensgeschichte die wertvollen Informationen der nächsten Generation zu geben, aber auch sich mit der eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen und sein Leben zu bilanzieren. Die Biografiearbeit hilft auch sich damit zu versöhnen, was im Leben offen geblieben ist oder was man nicht ganz richtig getan hat und damit den gebliebenen Schmerz aus der Vergangenheit zu mindern. Bei der Bilanzierung darf man die positiven Leistungen nicht vergessen. Sie stärken das Selbstvertrauen und bringen das Gefühl der Zufriedenheit mit dem eigenen Leben.

Anwendungsgebiete der Biografiearbeit
Die Biografiearbeit kann man sowohl in Gruppenarbeit, als auch in der individuellen sozialen Arbeit mit den Senioren angewendet werden. In der Gruppenarbeit benutzt man als Methode die Gruppengespräche zu den einzelnen Themen, zum Beispiel Kindheit, Schulzeit, Krieg. Eine andere Methode ist die Biografiearbeit mittels der aktiven Tätigkeit, zum Beispiel Besuch eines Museums und die Erweckung der Erinnerungen im Zusammenhang damit, was man im Museum sieht (Gegenstände des täglichen Bedarfs aus der Vergangenheit, alte Fotos).

Techniken der Biografiearbeit
An erster Stelle steht das Zuhören, wenn der Senior erzählt. Zur Ergänzung kann man ein sogenanntes narratives Gespräch führen. Es geht aus der Methode des narrativen Interviews in der qualitativen Forschung heraus. Das Narrative Interview hat vier Phasen: 1) Stimulierung, 2) Erzählung, 3) Fragestellung zur näheren Erklärung und 4) allgemeine Fragen. In der ersten Phase interessieren man sich für das ganze Leben des Senioren oder nur für einen bestimmten Abschnitt und man möchte sein Vertrauen gewinnen. Die Fragen in der dritten Phase sollten breit, aber gleichzeitig auch spezifisch sein und sich auf den bestimmten Lebensabschnitt des Senioren konzentrieren. In der vierten Phase darf man die Frage "warum" stellen, um damit bestimmte Informationen der Erzählung des Senioren zu verallgemeinern.

Biografiearbeit als Validierung
Biografiearbeit ist eigentlich auch eine Methode der Validierung. Sie hilft die ungelösten Probleme der Vergangenheit lösen, den Stress zu mindern, der durch die Verluste im Leben verursacht wurde, sich zufrieden zu fühlen und seinen Selbstwert wiederzugewinnen. Trotz der Verluste und Misserfolge soll die Biografiearbeit dem Senioren die Integrität seiner Persönlichkeit zurückgeben.

Biografiearbeit als Instrument in der Altenpflege
Sie hilft bei den bestimmten Erkrankungen, vor allem bei der Demenz. So kann man dadurch erfahren, was für Fähigkeiten und Kompetenzen aus der Vergangenheit dem Senioren noch geblieben sind und wie man dies heute ausnützen könnte. Die Anwendung bei psychisch kranken Senioren ist auch sinnvoll. Hier hilft sie das Identitätsgefühl des Senioren zu stärken, da es sich immer um dieselbe Persönlichkeit handelt, welche der Senior einst war, auch wenn er jetzt krank ist. Obwohl diese Methode ziemlich zeitaufwändig ist, sollte man in der Altenpflege nicht auf sie verzichten, da sie die Lebensqualität des alten Menschen stärkt und das ist in der Altenpflege das wichtigste.