Bitumenschweißbahn: Was Sie wissen müssen

Bitumenschweißbahnen werden zur Abdichtung von Beton verwendet und mittels Gasbrenner miteinander verschweißt.


Eine Bitumenschweißbahn dient überwiegend zur Abdichtung von Flachdächern, wird aber auch bei Kellerwänden, beim Brückenbau und bei Schwimmbädern gerne verwendet und gilt als Klassiker zum Abdichten von Beton.

 

Funktionsweise

Die Schweißbahn besteht aus dem Trägermaterial wie etwa Glas- oder Kunststoffvlies, welches auf beiden Seiten mit Bitumen beschichtet ist. Bitumen ist ein Gemisch aus unterschiedlichen organischen Stoffen, wird oftmals aus Erdöl gewonnen, ist klebrig, abdichtend und verhält sich elasto-viskos.
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Dachdichtungsbahnen, welche lose verlegt werden, wird beim Verlegen einer Bitumenschweißbahn das Bitumen mit einer Flamme erhitzt, verflüssigt sich und so lassen sich mehrere Bahnen wasserdicht verschweißen.

Das Verlegen der Schweißbahn

Um eine effektive Abdichtung zu erhalten ist beim Verlegen der Schweißbahn etwas Übung und Erfahrung mit einem Gasbrenner nötig. Das Verlegen am Flachdach ist die einfachste Variante. Hier werden die Schweißbahnen zuerst ausgerollt, wobei sich diese einige Zentimeter überlappen müssen. Mit einem Brenner werden diese Überlappungen erhitzt, um das Bitumen zum Schmelzen zu bringen und eine dichte Verbindung entstehen zu lassen. Dabei ist genau darauf zu achten, dass das Bitumen auf der Schweißbahn wirklich geschmolzen ist, da sonst Lücken in der Abdichtung entstehen. Diese offenen Stellen sind später sehr schwer aufzuspüren und müssten durch Auftragen einer speziellen Bitumenmischung geschlossen werden.
Die Bitumenschweißbahn sollte unbedingt im Stehen gelagert werden. Lagert man sie im Liegen lassen sie sich später nicht mehr abrollen.
Auf kleinen Flächen, wie etwa einem Garagendach gestaltet sich die Arbeit noch relativ einfach. Will man jedoch ein großes Flachdach abdichten und hat keine Erfahrung mit Schweißbahnen, wäre es ratsam einen Fachmann hinzuzuziehen.
Das Verlegen der Schweißbahn ist besonders an Wänden sehr mühsam, aber trotzdem eine günstige Variante für eine sehr dichte Isolierung. Sogar Swimmingpools lassen sich so hervorragend abdichten.
Da die Gasbrenner, welche man zum Verlegen benötigt, ziemlich teuer sind kann man Kosten sparen, indem man sich diese Brenner beim Baumarkt mietet. Auch sollte man daran denken, dass für die beim Verlegen der Schweißbahnen verbrauchten Gasflaschen ein Pfand erstattet wird. Deshalb ist es wichtig, die Abschlusskappen der Gasflaschen nicht zu verlieren, da man ansonsten kein Pfand zurück erhält.
Der Preis für Bitumenschweißbahnen variiert je nach Stärke und Beschichtung.