Blumenkohl kochen: gesunde Beilage zu Fleischgerichten

Blumenkohl kochen muss nicht immer eintönig sein, man kann ihn nach dem Kochen auf verschiedene Arten zubereiten.


Der Blumenkohl gehört zu der Gruppe der Kohlsorten. Blumenkohl kochen geht einfach und schnell. Er passt nicht nur zu Fleischgerichten, sondern auch als Einlage für Suppen. Man kann ihn aber auch überbacken und für Salate verwenden.

Kleine Warenkunde beim Blumenkohlkauf

  • Beachten Sie beim Kauf, dass der Kopf richtig weiß und schön fest ist. Die Blätter müssen in einem kräftigen Grünton strahlen. Wenn bereits braune Stellen bei dem Blumenkohl sichtbar sind, verzichten Sie lieber darauf, ihn zu kaufen.
  • Um den Kohl für bis zu zehn Tage im Kühlschrank frisch zu halten, geben Sie ihn in einen Plastikbeutel. Wenn Sie ihn aufbewahren möchten, waschen Sie ihn vorher noch nicht.

Blumenkohl zum Kochen bringen

  • Zuerst müssen Sie die grünen Blätter des Blumenkohls entfernen. Zerteilen Sie den Kohl in kleine Röschen oder wenn Sie mögen auch in kleine Scheiben. Spülen Sie dann ihren Blumenkohl gründlich unter fließendem Wasser ab.
  • Legen Sie Ihre Röschen in einen geeigneten Kochtopf. Damit der Kohl die weiße Farbe beim Kochen nicht verliert, mischen Sie Wasser im gleichen Verhältnis mit Milch und bedecken damit den Kohl. Jetzt kann das Blumenkohl kochen beginnen.
  • Lassen Sie alles zusammen, mit einem Deckel bedeckt, sprudelnd aufkochen. Jetzt erst wird das Wasser gesalzen und die Temperatur auf mittlere Stufe zurück geschaltet. Blumenkohl kochen dauert circa 15–20 Minuten. Dabei kommt es auf die Größe der Röschen an und wie bissfest Sie ihn gerne essen möchten.
  • Nach dem Kochen nehmen Sie den Kohl mit einer Schaumkelle aus dem Wasser. Wenn Sie noch eine Soße zubereiten wollen, kippen Sie das Kochwasser nicht weg, denn das können Sie prima für diesen Zweck verwenden.

Eine Bechamelsoße für den Blumenkohl

  • Wenn Sie Blumenkohl kochen, können Sie aus dem Kochwasser noch eine leckere Soße zaubern. Dafür erhitzen Sie in einer Pfanne etwas Öl und geben dann einen Esslöffel Mehl hinzu und verrühren es gut. Geben Sie etwas von dem Kochwasser hinzu, aber dabei immer alles schön weiter verrühren.
  • Auch ein Schuss Milch und Sahne darf nicht fehlen. Wenn Sie ihren Blumenkohl bereits mit Milch gekocht haben, müssen Sie an dieser Stelle keine weitere Milch hinzufügen. Jetzt die Soße nur noch mit etwas Muskatnuss abschmecken und dann können Sie ihren Blumenkohl in die Soße geben.