Blut im Sperma - Eine ernste Angelegenheit

Blut im Sperma muss nicht immer eine bösartige Ursache haben. Meist liegt die Ursache bei einem geplatzten Äderchen in den Samenbläschen. Eine Untersuchung beim Urologen schafft Gewissheit


Männer reden nicht gerne über dieses Thema, selbst nicht am Stammtisch, an dem sonst unter Freunden so ziemlich alles ausdiskutiert wird. Doch an wen kann man sich in seiner Sorge wenden. Nicht immer muss Sperma im Blut Ursache für eine ernsthafte Erkrankung sein. Manchmal verschwindet es einfach auch wieder nach wenigen Tagen. Wem das Thema allerdings doch keine Ruhe lässt, der sollte den Befund von einem Spezialisten abklären lassen. Sicherlich ist der Gang zum Urologen die schnellste und sicherste Art, um den Grund für das Blut im Sperma herauszufinden. Besonders dann, wenn zu dem Blut im Sperma auch Schmerzen oder andere Beschwerden hinzukommen.

 

Untersuchung notwendig
Auf jeden Fall fühlen sich die meisten Männer beim Auftreten von Blut im Sperma stark verunsichert, denn schließlich geht es um das „beste Stück“. Schnell kommen Ängste, das Blut könnte eine bösartige Ursache haben, in den Männern auf. In den allermeisten Fällen kann allerdings von Seite des Urologen nach einer Untersuchung sehr schnell Entwarnung gegeben werden. Denn eine der häufigsten Ursachen für Blut im Sperma sind geplatzte Äderchen in den Samenbläschen. Gerade die Einnahme von Aspirin oder anderer blutverdünnender Mittel kann das Platzen der Äderchen begünstigen. Allerdings kann das ausgetretene Blut im Sperma auch auf eine chronische Entzündung der Prostata hinweisen. In dieser Konstellation kann es auch zu Schmerzen kommen. Beschwerden im Genitalbereich oder beim Wasser lassen weisen auf eine Blasenentzündung hin. Bei der Untersuchung vonseiten des Urologen sollte ein Tumor natürlich ausgeschlossen werden. Manchmal können auch Prostatasteine zum Auftreten von Blut im Sperma führen.

 

Lesen Sie auch: Erektionsstörungen – Probleme sollten nicht verschwiegen werden

 

Bleiben Sie ruhig
Generell sollte man beim Auftreten von Blut im Sperma nicht sofort in Panik verfallen. In den meisten Fällen hat das Blut im Sperma eine eher harmlose Ursache. Handelt es sich um eine Entzündung der Prostata oder der Harnröhre, dann kann man diese sehr schnell medikamentös behandeln. Wichtig ist nur, bei Sperma im Blut zum Arzt zu gehen und die Sache nicht aus falscher Scham zu ignorieren. Denn das belastet nicht nur die Psyche. Sollte es nämlich etwas ernsthaftes wie zum Beispiel eine Krebserkrankung sein, sichert die Früherkennung wertvolle Zeit.