Bodenausgleichsmasse richtig anwenden - Tipps vom Profi

Mit ein wenig Geschick und Freude an der Arbeit wird die Anwendung von Bodenausgleichsmasse für den Heimwerker zum Kinderspiel.


Wenn Sie in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus einen Bodenbelag entfernt haben, kann der Untergrund gröbere Schäden aufweisen, ebenso sind Böden in Altbauten fast immer extrem uneben. Für die Sanierung solcher Schäden benötigen Sie eine gute Bodenausgleichsmasse und mit etwas handwerklichem Geschick können Sie sich problemlos daran wagen, diese Arbeit selbst zu erledigen.

 

 

Ein Besuch beim Baumarkt lohnt sich

  • Bodenausgleichsmasse und das für Ihre Arbeit benötigte Zubehör können Sie in Baumarkt erwerben. Lassen Sie sich von einem Berater über die Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte informieren, so gibt es zum Beispiel schon fertig angerührte Bodenausgleichsmasse, beziehungsweise solche, die Sie selbst nach Vorgabe des Herstellers anrühren können. 

 

  • Die benötigte Menge bestimmen Sie nach der Fläche des zu bearbeitenden Bodens. Bodenausgleichsmasse von guter Qualität sollte selbstverlaufend sein und muss nur in geringer Schichtdicke aufgetragen werden.

 

  • Das brauchen Sie: fertige oder pulverförmige Ausgleichsmasse, gegebenenfalls Mischkübel und Bau-Rührgerät, Haftgrund und Tiefengrund für Fußböden, Spachtel, Gummispachtel, Boden-schleifmaschine und Atemmaske.

 

Die einzelnen Arbeitsschritte

  1. Zuerst entfernen Sie alle losen Teile, die auf dem Boden liegen, wasserlösliche Anstriche und Verschmutzungen werden feucht aufgewischt. Wasserfeste Anstriche können Sie mit einer Drahtbürste aufrauen. Der Boden sollte für den nächsten Schritt staubfrei und trocken sein.
  2. Gröbere Fugen oder Risse können mit Tiefengrund nivelliert werden, ebenso sollten auch stark saugende Untergründe mit Tiefengrund vorbehandelt werden.
  3. Tragen Sie nun mit Hilfe einer Gummispachtel den Haftgrund auf. Sorgen Sie unbedingt für gute Belüftung und tragen Sie eine Atemmaske (der Haftgrund ist lösungsmittelhaltig). Den Haftgrund lassen Sie ungefähr zwei Stunden trocknen.
  4. Jetzt stellen Sie laut Anleitung die Bodenausgleichsmasse her, falls Sie keine schon fertige Mischung gekauft haben.
  5. Tragen Sie nun die Bodenausgleichsmasse mit einer Spachtel auf, beginnen Sie damit in einer Ecke des Raumes und arbeiten Sie sich sich zügig vor, die Masse bindet relativ schnell. Beachten Sie eine ausreichende Trocknungszeit von 1 - 2 Tagen.
  6. Die Endverarbeitung erledigen Sie mit einer Bodenschleifmaschine, um Unebenheiten auszugleichen. Nach dem Abfegen oder Absaugen ist der Boden für weitere Schritte fertig.

Nun ist Ihr Boden wieder fit für einen Oberbelag nach Ihren individuellen Wünschen.