Bodenplatte für den Kamin: Was ist zu beachten?

Eine Bodenplatte beim Kamin ist gesetzlich vorgeschrieben, doch muss beim Kauf darauf geachtet werden, dass diese auch jeweils für den vorhandenen Kamin passt.


Gerade wenn es draußen früher dunkel wird und die Temperaturen sinken, genießt man gerne ein schönes Kaminfeuer, was nicht nur günstige Wärme, sondern auch eine besondere Atmosphäre im Haus verbreitet. Dabei ist nicht nur die Wahl des Kamins selbst wichtig, sondern auch die richtige Größe und das Material der Bodenplatte für den Kamin.

Gesetzliche Bestimmungen
Ein Kamin muss erst genehmigt und abgenommen werden, bevor er betrieben werden darf. In den gesetzlichen Bestimmungen für das Aufstellen von sogenannten Feuerstätten – zu denen auch Kamine gehören – ist geregelt, welche Ansprüche ein Kamin erfüllen muss, damit er betrieben werden darf. Hier ist ebenfalls beschrieben, wie der Fußboden um den Kamin herum beschaffen sein muss. Ist dieser nicht feuerfest, muss eine Feuerschutz-Bodenplatte für den Kamin vorhanden sein, auf die er gestellt wird. Feuerfeste Bodenbeläge sind zum Beispiel Fliesen und Steinbeläge, zu den brennbaren Untergründen dagegen gehören Laminat, Parkett und Teppichboden. Die Bodenplatte muss, von der Innenkante des Feuerraums gemessen, die Seiten des Kamins zu mindestens 30 Zentimeter abdecken. Je nach örtlichem Schornsteinfeger, welcher den Kamin abnimmt, kann die Größe jedoch auch erhöht werden. Dann muss die Bodenplatte 20 Zentimeter plus die Höhe des Feuerraumbodens betragen. Der Bereich vor dem Kamin, der mit einer Bodenplatte bedeckt ist, sollte vom Gitterrost aus mindestens 50 Zentimeter betragen. Auch hier kann der örtliche Schornsteinfeger mehr verlangen und eine Größe von 30 Zentimetern plus Höhe des Feuerraumbodens veranschlagen. Um Unklarheiten im Voraus auszuräumen, sollte vor dem Kauf der Bodenplatte für den Kamin der Bezirksschornsteinfeger befragt werden.

Kauf der richtigen Bodenplatte
Die Hersteller von Kaminen haben in ihrem Programm zusätzlich die jeweils passende Bodenplatte. Diese kann in verschiedenen Formen und Größen gekauft werden, so dass sie zu der jeweiligen Einrichtung abgestimmt werden kann. Es kann jedoch vorkommen, dass die Bodenplatten nicht passen, zum Beispiel weil eine schräge Wand vorhanden ist. In diesem Fall kann man sich eine passende Platte anfertigen lassen. Mögliche Materialien einer Bodenplatte für einen Kamin sind Glas und Stahlblech. Hierdurch kommt der Kamin gut zur Geltung und die Feuerfestigkeit sorgt für ausreichende Sicherheit. Entscheidet man sich für eine Glasplatte, sollte eine Dichtlippe den äußeren Rand umlaufen, da sich sonst unter der Platte Schmutz ansammeln kann.