Bodycombat: Heldin im eigenen Martial Arts-Film werden

Der neue Fitnesstrend kommt aus Neuseeland, nennt sich Bodycombat und erinnert sehr stark an Billy Blanks' Tae Bo. Doch es gibt auch Unterschiede.


Erfinder von Bodycombat ist Les Mills, eine ehemaliger Athlet, der zusammen mit seiner Frau ein nach ihm benanntes Fitnessstudio in Auckland gründete. Von der grünen Insel begann der Siegeszug des Fitness-Kampfs, heute bieten fast alle deutschen Fitnessstudios dieses Programm an.
Das Besondere daran ist, dass es eine vorgefertigte Choreographie gibt, die auf der ganzen Welt identisch ist, sodass Globetrotter ihren Kurs einfach in einem beliebigen Studio fortsetzen können.

Entfessle den Krieger in dir
„Are you ready to fight?“ ertönt es vom Drill Instructor, wenn die Stunde beginnt. Im Hintergrund läuft der Soundtrack von actionlastigen Martial Arts-Filmen, die teilnehmenden Frauen stellen sich mental und physisch auf den bevorstehenden Kampf ein: der Kampf gegen die Kilos und gegen den inneren Schweinehund.
Mit verschiedenen Übungen aus diversen Kampfsport- und Selbstverteidungsarten werden Muskeln trainiert, die Musik treibt ehemalige Couch Potatoes zu mehr Tempo an. Durchhalten ist alles, wenn Elemente aus Karate, Taek-Won-Do zur Anwendung kommen.
Beim Bodycombat geht es so richtig zur Sache und das im Namen des ultimativen Fights. Hier liegt auch der Unterschied zu Tae Bo, dessen Programm mehr auf Körperbeherrschung und Lebensgefühl ausgerichtet ist. Bodycombat ist da eindeutig aggressiver. Stress kann einfach weggekickt, Alltagsfrust hinter sich gelassen werden. Der Schweiß läuft und die Fettpölsterchen verbrennen wie nichts.

Typischer Ablauf einer Fitnessstunde
Ein Bodycombat läuft nach festen Regeln ab.

1. Aufwärmen
Hier werden alle später benötigten Bewegungsabläufe gelernt. Die Teilnehmer bereiten sich sowohl mental als auch körperlich auf den bevorstehenden Kampf ein.

2. Combat 1
Indem vor Spiegeln trainiert wird, ist der imaginäre Gegner leichter zu visualisieren. Dieser wird nun mit Schlag- und Trittkombinationen bekämpft.

3. Power 1
Das Training findet im aeroben Bereich statt und die Konzentration liegt auf Geschwindigkeit, Kraft und Ausdauer.

4. Combat 2
Der imaginäre Gegner wird erneut zum Kampf herausgefordert. Es geht um Leben und Tod.

5. Power 2
Die Hälfte ist geschafft, nun dreht sich alles um das Training des Oberkörpers. Mit einer Abfolge von Schlägen werden die Muskeln hier beansprucht.

6. Combat 3
Die Erholungsphase: Die Intensität wird gemildert und die Teilnehmer können für den letzten Rest noch einmal Kraft schöpfen.

7. Muay Thai
Dieser Schritt nennt sich Muay Thai, benannt nach einer thailändischen Kampfsportart. Nun explodiert die Kraft, sodass der Gegner in die Knie gezwungen werden kann.

8. Power 3
Es werden nochmal alle Energiereserven gebündelt, die Teilnehmer müssen sich erneut selbst motivieren, um den Kampf bis zum Ende durchzustehen.

9. Kondition
Das Krafttraining wird mit einigen Übungen auf dem Boden abgerundet.

10. Cool Down
Es darf gefeiert werden, denn der Kampf wurde gewonnen. Dehn- und Streckübungen runden das Fitnessprogramm ab.