Bohnanza: Das Kult Kartenspiel

Der Klassiker unter den Kartenspielen „Bohnanza“ erfreut sich seit nunmehr 14 Jahren großer Beliebtheit bei jung und alt mit seinem recht simplen Spielprinzip.


Die Regeln sind schnell gelernt. Jeder Spieler hat fünf Handkarten und zwei Bohnenfelder. Der Reihe nach bauen die Spieler Bohnen auf ihren Felder an und können diese dann ernten. Je mehr gleiche Bohnen angebaut werden und je wertvoller diese sind, umso mehr erhält der Spieler für seine Ernte. Der größte Unterschied zu anderen Kartenspielen ist auf jeden Fall die damals neue Idee, dass die Reihenfolge der Handkarten nicht getauscht werden darf. Weitere Karten erhält jeder vom Nachziehstapel. Passen die neuen Karten nicht, können sie auch mit Mitspielern getauscht werden. Das erwirtschaftete Geld kann verwendet werden, um ein weiteres Bohnenfeld zu kaufen, entscheidet aber auch über Sieg oder Niederlage. Ist der Nachziehstapel dreimal durchspielt, wird das liebe Geld gezählt und der Spieler mit den meisten Bohnentalern hat gewonnen.

Erweiterungen
Empfohlen wird das Spiel ab zwölf Jahren und dauert ohne Erweiterungen etwa 45 Minuten. Gespielt werden kann das Basisspiel von drei bis fünf Spielern. Doch über die Jahre kamen viele Erweiterungen für Bohnanza raus. Mit dem Erweiterungsset können bis zu sieben Spieler mitmischen. Verschiedene Themenschwerpunkte sorgen für Spielspaß mit vielen neuen Bohnen. Das Spiel sticht nämlich durch genau jene Bohnen heraus, denn jede Bohnensorte ist sehr schön und humoristisch gezeichnet. Die Rote Bohne ist rot vor Scham, die Augenbohne weist ein blaues Auge auf. Durch die Themenpakete folgen noch viele weitere Bohnen oder gar ganz neue Ideen. So bringen Dschingis Bohn oder Bohnaparte einen Brettspielcharakter ins Spiel, mit High Bohn können Gebäude mit dem hart verdienten Geld gebaut werden oder mit Mutabohn genmanipulierte Bohnen entwickelt werden.

Erfolgsgeschichte
Seitdem Bohnanza 1997 von Uwe Rosenberg entwickelt und von Amigo veröffentlicht wurde, hat das Spiel eine unglaubliche Erfolgsgeschichte durchlebt. Bis heute wurde das Spiel über 700.000 Mal verkauft und gewann 1997 den á la carte Kartenspielpreis. Natürlich folgt aus solchen Erfolgen auch eine große Fangemeinde, die zum Beispiel die Bohnanza-Gilde gegründet hat. Und auch heute kommen immer neue Freunde des Spiels hinzu, denn gerade in der heutigen Zeit wird die Kommunikation bei Spielen immer wichtiger. Genau dieser Teil ist in diesem Spiel einer der wichtigsten. Während der Tauschphase gibt es am Tisch die wildesten Unterhaltungen. Ständig werden Angebote gemacht, überboten und angenommen. Da man nur mit dem aktuell aktiven Spieler tauschen kann, sollte man auch nicht lange zögern, wenn sich eine Chance bietet. Bohnanza ist ein Spiel für Anfänger geeignet und für erfahrene Spieler immer noch reizvoll dank seiner vielen Erweiterungen.