Boizenburg an der Elbe – ein Reiseführer

Boizenburg an der Elbe liegt inmitten herrlicher Landschaften und bietet seinen Besuchern zahlreiche sehenswerte Bauwerke.


Die Stadt Boizenburg an der Elbe liegt in Mecklenburg-Vorpommern inmitten des Naturparks Mecklenburgisches Elbtal. Sie hat eine große Bedeutung in der Fliesenproduktion und wird daher auch „Die Fliesenstadt“ genannt. Die Innenstadt ist schachbrettförmig angelegt und von einem mittelalterlichen Wall umgeben. Mit ihren schönen Fachwerkhäusern und den zahlreichen Brücken wirkt sie recht reizvoll auf ihre Besucher.

Sehenswürdigkeiten der Stadt Boizenburg
Zu den Attraktionen von Boizenburg an der Elbe gehört der Marktplatz mit dem Rathaus, das im Jahre 1711 errichtet wurde. Das zweistöckige Fachwerkgebäude gilt als ein Meisterstück barocker Baukunst. Ebenfalls am Marktplatz in Boizenburg an der Elbe ist die dreischiffige Kirche St. Marien zu betrachten. Sie ist vom Ursprung her romanisch, verfügt aber auch über gotische Elemente. Ihr Kerngebäude stammt aus dem 13. Jahrhundert, nach einem Brand im Jahre 1709 wurde ein neuer Turm erbaut, dessen Besonderheit die Turmhaube darstellt. In den folgenden Jahrhunderten wurden weitere Anbauarbeiten durchgeführt. Im Inneren der Kirche befindet sich die Orgel des Schweriner Orgelbauers Friese. Sehenswert ist außerdem der barocke Altar der Kirche. Am Rande der Altstadt ist der Bootshafen von Boizenburg an der Elbe gelegen. Bei seiner Gestaltung wurde das alte Werftgelände mit einbezogen. An der Promenade befinden sich Anlegestellen für Ausflugsschiffe. Eine Schiffstour ist eine gute Gelegenheit, sich einen Überblick über den Naturpark Mecklenburgisches Elbetal zu verschaffen. Das Erste Deutsche Fliesenmuseum existiert seit 1998 in Boizenburg an der Elbe. Es ist das einzige seiner Art in Deutschland und präsentiert die Geschichte der Fliesen. Ausgestellt werden Fliesen verschiedener Epochen, die einen Einblick in die Herstellung vermitteln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf die frühindustriellen Fliesen Deutschlands und anderer europäischer Länder.

Der Fliesenrundgang
Bei diesem Stadtrundgang können künstlerisch gestaltete Fliesen an verschiedenen Gebäuden Boizenburgs bewundert werden. Der Startpunkt ist natürlich das Fliesenmuseum, an dem ein Mosaik mit dem Titel ‚Fliesenpresse‘ zu betrachten ist. ‚Iris am Teich‘ heißt ein Werk in der Wallstraße und Eulenmotive sind am Bollenberg 18 zu sehen. Es folgen die ‚Hamburger Motive‘ in der Reichenstraße 18 sowie die ‚Hygieia“ in der Reichenstraße 11/13. In der Klingbergstraße ist das Werk mit dem Titel ‚Leselust“ zu sehen. Den Abschluss des Fliesenrundgangs bilden ‚Sankt Florian‘ am Lauenburger Postweg 7 und das Wandbild der Rudolf-Tarnow-Schule. Sämtliche Werke stammen von Lothar Scholz. Der Fliesenrundgang bietet einen guten Überblick über die Altstadt und die schönsten Gebäude von Boizenburg an der Elbe.