Bräune sprühen: Der richtige Hauttyp ist wichtig

Man stellt es sich so einfach vor: Draufsprühen, einwirken lassen, fertig - doch besonders bei trockener Haut sollte man vorher das Eincremen mit einer Fettcreme nicht vergessen.


Wer auf eine sonnen- gebräunte Haut nicht verzichten kann, kann auch im Winter Bräune sprühen. Hierfür muss nur ein Knopf betätigt werden und mit etwas Geschickt erspart man sich auch die UV-Strahlung. Die Anwendung eines Bräunungssprays aus der Drogerie schafft Abhilfe, jedoch ist bei der Anwendung einiges zu beachten. Einige Selbstbräuner passten früher nicht zu der Hautfarbe und das Ergebnis ließ durch einen gelblichen bis orangenen Farbton sehr zu wünschen übrig. Die heutigen Selbstbräuner sind als Spray, Tuch oder auch als Creme verfügbar.

 

Die Bräune sprühen – vor dem sprühen

  • Bevor man Bräune sprühen möchte, sollte man ein Peeling verwenden, hiermit werden abgestorbene Hautschüppchen gelöst und verhornte Stellen werden nicht intensiver gefärbt.

 

  • Mit einer Fettcreme können sehr trockene Stellen nach dem Peeling geschützt werden, auch hier könnte das Ergebnis stärker ausfallen. Wer die Bräune sprühen möchte, sollte dies am gesamten Körper machen, es könnten harte Übergänge zu anderen Hautpartien entstehen.

 

 

Die Bräune sprühen – was ist zu beachten?

  • Für das Sprühen sollte man sich vollständig entkleiden, der Selbstbräuner wird dünn und gleichmäßig aufgesprüht. Es gibt auch Flaschen, die vorher gut geschüttelt werden müssen und die Bräunungsflüssigkeit mit den Händen verteilt werden muss. Es wird Hilfe benötigt, der die Rückseite der Beine und den Rücken einsprüht, die Sprays zum Bräunen sind meist nicht für das Gesicht geeignet.

 

  • Für das Gesicht gibt es die Bräunungscreme und das Selbstbräuner-Tuch, diese sollten vom gleichen Hersteller sein, um Farbunterschiede zu vermeiden. Anschließen werden die Hände gewaschen und man zieht sich erst an, wenn das Produkt eingezogen und getrocknet ist. Wer Bräune sprühen möchte, ersetzt dadurch nicht den Sonnenschutz, nur die oberste Hautschicht wird eingefärbt.

 

 

Die Bräune sprühen – die richtige Haut

  • Die Bräune fällt schwächer oder stärker aus, je nachdem, wie hell die Haut ist. Die Einwirkzeit ist auch von unterschiedlicher Dauer, je nach Hauttyp ist die volle Wirkung bereits nach einer Stunde, bei anderen erst nach zehn Stunden erreicht.

 

  • Die Bräune muss alle paar Tage erneut aufgesprüht werden, nachdem sich die Haut ständig abschuppt, wer dies regelmäßig anwendet, macht die Bräune allerdings beständiger.