Brainfood Lebensmittel - zur Steigerung der Gehirnleistung

Eine regelmäßige Fütterung des menschlichen Gehirns mit Hilfe der Brainfood Lebensmittel ist daher von höchster Wichtigkeit, um auch im fortgeschrittenen Alter die Leistungsfähigkeit der Gehirnzellen erhalten zu können


Wissenschaftlich bewiesen ist, dass nicht nur Liebe durch den Magen geht, sondern auch die Intelligenz. Eine regelmäßige Fütterung des menschlichen Gehirns mit bestimmten Energielieferanten ist daher von höchster Wichtigkeit, um auch im fortgeschrittenen Alter die Leistungsfähigkeit der Gehirnzellen erhalten zu können. Auch ein zusätzliches Gehirnjogging durch geistige Aktivitäten, wie das Lösen von Kreuzworträtseln, steigert die Konzentration und das Gedächtnis. Ein ausgewogenes Gleichgewicht an gesunder Ernährung, geistiger Forderung sowie auch körperlicher Bewegung sorgt für eine gute Entfaltung der geistigen Leistungsfähigkeit.

Wichtige Nährstoffe für das menschliche Gehirn
Der Begriff  Brainfood Lebensmittel beschreibt die sich günstig  auf die Gehirnfunktion auswirkende nahrung mit entsprechenden Inhaltsstoffe. Bekanntestes Beispiel sind die fertigen Studentenfuttermischungen, bestehend aus Nüssen und Trockenobst. Von vielen auch als Brainfood Nervennahrung umschrieben. Der menschliche Körper benötigt für eine komplikationslose Kommunikation der Gehirnzellen untereinander bestimmte Eiweiße und Fette, vorzugsweise die mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäure. Weiterhin vorteilhaft wirken sich Lecithin, Glucose, Aminosäuren, B-Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und Zink auf den Ausbau des persönlichen IQs aus.

Nahrungsergänzungsmittel sinnvolle Alternative?
Demzufolge versuchen viele Personen, eine mangelhafte Ernährung durch die Einnahme von auf dem Markt erhältlichen Nahrungsergänzungsmitteln auszugleichen. Für eine gewisse Zeit mag diese Form der Gehirnnahrung durchaus vertretbar sein, sie sollte jedoch nicht zum Alltag werden. Sowohl ein Unter- als auch ein Überangebot an bestimmten Nährstoffen fördert degenerative Gehirnerkrankungen wie Parkinson und Alzheimer. Ferner wurde wissenschaftlich bestätigt, dass der Körper ausreichend Flüssigkeit, hauptsächlich in Form von Wasser, braucht, damit die Hirnleistung nicht eingeschränkt wird.

Ungeeignete Nahrungsmittel mindern Leistungsfähigkeit
Grundsätzlich wird zur Unterstützung der geistigen Funktion zu einer ausgewogenen Ernährung bestehend aus Vollkornprodukten, Gemüse, Obst, Raps- oder Walnussöl, Wasser, ungesüßten Tees und Saftschorlen geraten. Ein positiver Nebeneffekt entsteht bei der Anhebung des so wichtigen Serotoninspiegels seitens maßvollen Genusses von Schokolade oder einer Banane. Die ideale Fett-Zucker-Kombination weckt glückliche Momente. Süßigkeiten und Traubenzucker hingegen regen das Gehirn nur kurzfristig zu einer Leistungssteigerung an. Nach Abbau des Zuckers folgt prinzipiell ein Konzentrationstief. Auch beim Genuss von tierischen Eiweißen (Fleisch) wird zur Vorsicht geraten. Diese Eiweiße sind regelrechtes Gift für die menschliche Hirnmasse, da die Entwicklung der gehirnschädigenden Freien Radikale angeregt wird. Allerdings wurde von Spezialisten darauf hingewiesen, dass trotz abwechslungsreicher Ernährung die angeborene Intelligenz nicht verbessert werden kann. Vielmehr dient sie einer Steigerung des persönlichen Potenzials.