Brandblasen behandeln - Hausmittel

Fast jeder hat sich schon mal verbrannt, doch oft hat man nicht gleich die richtige Salbe zur Hand – wie Sie mit einfachen Hausmitteln Brandblasen behandeln können.


Sie kennen das sicher auch: Sie bügeln Ihre Wäsche oder kochen gerade, werden durch irgendetwas abgelenkt und schon ist es passiert. Sie haben sich verbrannt und müssen schnell reagieren und sofort die entstehenden Brandblasen behandeln. Doch entweder man hat die Brandsalbe nicht zur Hand oder gar nicht erst im Haus, also müssen Sie zu altbewährten Hausmitteln greifen, die den Schmerz lindern und die Gefahr von Brandblasen vermeiden.

Kühlung ist der erste Schritt
Als Erstes müssen Sie die Brandwunde unbedingt kühlen. Halten Sie die verbrannte Stelle falls möglich unter kaltes Wasser. Sollte das zu schwierig sein, weil die Stelle an einer Körperpartie ist, die sie nicht so leicht erreichen, dann machen Sie sich kalte Umschläge. Sind die Verbrennungen großflächiger, dann stellen Sie sich in die Badwanne oder Dusche und lassen dort kaltes Wasser darüber laufen. Wenn Sie Brandblasen behandeln, sollten Sie die verbrannte Haut je nach Schwere der Verbrennung etwa 15 bis 30 Minuten lang kühlen. Nehmen Sie zur Kühlung kein Eis oder Eiswasser, da es dabei noch zusätzlich zu Erfrierungen kommen könnte. Eine Alternative dazu sind Gelpackungen, die für Notfälle im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Als Nächstes müssen Sie die Verbrennung steril verbinden
Wenn die Verbrennung genug gekühlt wurde, muss sie zum Schutz vor äußeren Einflüssen abgedeckt werden. Bei kleineren Verbrennungen reicht dazu ein Pflaster, bei Brandblasen hingegen sollten Sie einen Verband anlegen. Brandblasen behandeln Sie richtig, indem Sie sie mit Watte polstern, bevor Sie den sterilen Verband anlegen. So wird weniger Druck auf die Blase ausgeübt und diese wird nicht verletzt. Denn in der Blase bildet sich Wundwasser, das zusammen mit der Blase dazu dient, die darunter liegende Haut zu schützen. Versuchen Sie deshalb bitte nicht, die Blase mit einer Pinzette, Nadel oder Ähnlichem zu öffnen, denn das kann zu unnötigen Entzündungen führen. Wenn Sie schwerwiegende Verbrennungen haben oder keine Besserung eintritt, dann sollten Sie unbedingt einen Arzt Ihre Brandblasen behandeln lassen. Besorgen Sie sich in Ihrer Apotheke außerdem am besten eine Brandsalbe, die in keiner Hausapotheke fehlen sollte.