Brettspiele für Kinder - eine Auswahl

Brettspiele für Kinder können nicht nur die Entwicklung fördern helfen, sie sind auch eine schöne Aktivität für die ganze Familie.


Brettspiele machen sowohl Jung als auch Alt viel Spaß. Gerade Brettspiele für Kinder unterstützen ihre geistigen Fähigkeiten. Es gibt Spiele, die das strategische Denken fördern und Spiele, die Kinder spielerisch Wissen vermitteln. Brettspiele für Kinder können nicht nur ein Spaß für die ganze Familie sein, man kann damit Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen.

Strategiespiele
Zu den ältesten bekannten Spielen zählen Strategiespiele. Viele Brettspiele für Kinder können dem Nachwuchs früh strategisches Denken vermitteln. Das wohl am Häufigsten gespielte Brettspiel ist „Mensch-Ärgere-Dich-Nicht“, wovon es mittlerweile viele verschiedene Varianten gibt. Auch Mühle und Halma sind beliebte Brettspiele für Kinder, die schnell erlernt werden können. Halatafl, das ebenfalls unter dem Namen „Fuchs und Gänse“ bekannt ist, macht den Kindern sehr viel Freude und kann ohne großen Aufwand gespielt werden. Das Spielbrett kann man auf ein Blatt Papier aufzeichnen und als Spielfiguren benutzt man beispielsweise Cent-Münzen.
Ein Spiel aus jüngerer Zeit, das es mittlerweile in mehreren Auflagen gibt, ist „Das verrückte Labyrinth“, wo man sich durch die verschiedenen Wände eines Labyrinths seinen Weg bahnen muss. Monopoly ist auch zu einem der großen Spieleklassiker für die ganze Familie geworden und gibt es für kleinere Kinder in einer Junior-Version.

Lernspiele
Neben den Strategiespielen gibt es Brettspiele für Kinder, die spielerisch Wissen vermitteln. Ein sehr gutes Spiel, das Kinder beim Lesen lernen hilft, ist „Silbendetektive“. Die Kinder müssen unterschiedlich schwierige Wörter aus vorgegebenen Silben bilden, somit wird das simultane Erfassen von Silben geschult. Die Junior-Versionen von „Trivial Pursuit“ und „Wer wird Millionär?“ sind Brettspiele für Kinder, die nicht nur deren Wissen testen, sie helfen dieses auch zu verbessern. „Activity“ fördert nicht nur das Allgemein-Wissen, sondern auch das plastische Vorstellungsvermögen und die motorischen Fähigkeiten bei der Darstellung von Begriffen. Es gibt ebenfalls Brettspiele für Kinder, die hilfreich für die Verbesserung des Wortschatzes sind wie beispielsweise das Spiel „Tabu“, wo es darum geht, Begriffe, die die Anderen erraten müssen, zu umschreiben. Anders als bei „Activity“, gibt es bei diesem Spiel eine Art „Schwarze Liste“ von Wörtern, die nicht für die Beschreibung des gesuchten Wortes verwendet werden dürfen. Egal ob Lern- oder Strategiespiele, Brettspiele für Kinder sollten in erster Line auf Spielspaß ausgerichtet sein, denn nur wenn ein Spiel Freude macht wird es oft gespielt und dann kommt der Lernerfolg ganz nebenbei!