Brief richtig schreiben - die wichtigsten Regeln

Einen Brief richtig schreiben ist auch in Zeiten moderner Kommunikationsmedien wichtig und mit dem Befolgen weniger Regeln gelingt dies ganz einfach.


In unserer von elektronischer Kommunikation beherrschten Welt verliert die Kunst des Briefeschreibens zunehmend an Bedeutung. Aber dennoch ist es oft unerlässlich, Schreiben für private oder geschäftliche Zwecke zu verfassen und deshalb ist es wichtig, dass man einige Regeln befolgt, damit man einen Brief richtig schreiben kann. Viele Regeln lassen sich nicht nur auf Papier sondern auch bei E-Mails anwenden.

 

 

Private Briefe

 

  • Im privaten Bereich werden auch heute immer noch Briefe oder Glückwunschkarten geschrieben. Obwohl es private Mitteilungen sind, gibt es bestimmte Regeln, um einen Brief richtig schreiben zu können. Bei einem privaten Brief entfallen Anschriften von Absender, Empfänger und Betreff, allerdings steht auch hier Ort und Datum im Brief.

 

  • Nun folgen die Anrede und eine kurze Einleitung und dann kommt auch schon der Hauptteil. Dieser sollte wie auch bei anderen Schriftstücken gut strukturiert sein und die einzelnen Punkte nacheinander abhandeln.

 

  • Am Ende kommen noch ein kurzer Schlussatz und die Grußformel. Wie alle Briefe wird auch ein Persönlicher am Ende unterschrieben. Einen privaten Brief richtig schreiben bedeutet auch diesen handschriftlich zu verfassen, deshalb sollte man auch auf eine gut leserliche Handschrift achten.

 

 

 

Geschäftliche Briefe

 

  • Gerade bei geschäftlicher Korrespondenz muss man auf formale Regeln achten, um einen Brief richtig schreiben zu können, da in Streitfällen diese als rechtlich bindende Dokumente gelten können.

 

  • Der erste Teil in Geschäftsbriefen enthält Absender, Empfänger sowie Datum und Ort wo der Brief verfasst wurde. Als Nächstes folgt die Betreffzeile, die den Inhalt beziehungsweise den Grund des Schreibens kurz zusammenfasst.

 

  • Nun folgt eine Anrede, die, wenn man seinen Ansprechpartner nicht namentlich kennt. einfach „Sehr geehrte Damen und Herren“ heißt. Ist der Name allerdings bekannt, so ist dieser in der Anrede zu nennen.

 

  • Der eigentliche Briefkörper enthält nun das Anliegen des Schreibens, das wie im privaten Briefen ebenfalls Punkt für Punkt aufgelistet wird. Am Ende sollte noch ein kurzer Abschlusssatz stehen und eine formelle Grußformel. Versendet man im gleichen Brief noch Anlagen werden diese alle mit einigem Abstand zur Grußformel angeführt.

 

  • Im Vergleich zu privaten Briefen werden Geschäftliche nicht mit der Hand geschrieben, allerdings wird auch ein Geschäftsbrief immer von einem verantwortlichen Absender unterschrieben. Wenn man diese einfache Struktur befolgt, so kann man auch einen geschäftlichen Brief richtig schreiben.