Brigittediät

Bei der Brigittediät handelt es sich um eine Mischkostdiät, die auf Ausgewogenheit und Vollwertigkeit setzt. Abwechslungsreiche und saisonale Nahrungsmittel werden dafür hauptsächlich verwendet - am besten in Kombination mit Sport.


Die Brigittediät entstand aus der gleichnamigen Frauenzeitschrift  und ist mittlerweile ein wahrer Klassiker. Sie wird regelmäßig an den aktuellen Stand der Ernährungswissenschaften angepasst. Die Brigittediät beruht auf einem Baustein-System aus miteinander kombinierbaren Rezepten.

Für jeden etwas dabei

  • Täglich werden 1.000 bis 1.500 Kalorien und etwa 30 Gramm Fett in drei Haupt- und zwei Zwischenmahlzeiten eingenommen. Die Brigittediät eignet sich für alle, die gern abwechslungsreich und saisongerecht nach Rezept kochen.
  • Allerdings braucht es für diese Diät ein bisschen Zeit, da das Einkaufen der manchmal ungewöhnlichen Zutaten und das Kochen recht aufwendig sind. Seit einiger Zeit werden daher auch Rezepte angeboten, in denen mit Fertigprodukten gekocht wird. So eignet sich die Diät zum Beispiel auch für Berufstätige.
  • Auch die speziellen Bedürfnisse von Vegetariern werden in den Rezepten berücksichtigt. Einkaufslisten, die online heruntergeladen werden können, erleichtern die Planung.

Brigittediät sollte nur der Anfang sein

  • Bemängelt wird von vielen Probanden, dass die Diät relativ unflexibel sei, was vor allem dann auffällt, wenn man auswärts essen möchte oder eingeladen ist. Die Diät sollte außerdem mit Sport kombiniert werden, um wirklich effektiv zu sein.
  • Oft beklagt wird außerdem der typische Jojo-Effekt, der zu einer schnellen Gewichtzunahme nach Ende der Diät führt. Empfehlenswert ist es daher, die Ernährung nach Beendung der Diät dauerhaft auf eine abwechslungsreiche und gesunde Küche umzustellen. Dafür eignet sich die Diät bei einer Aufnahme von mehr als 1.500 Kalorien täglich gut.