Brillenersatzteile

Ist die Brille beschädigt, muss nicht zwangsläufig sofort eine neues Modell gekauft werden. Oftmals reicht es auch schon aus, Brillenersatzteile beim Optiker zu bestellen.


Kleine Reparaturen (wie das Auswechseln von Schrauben) werden meist kostenlos vom Optiker, bei dem die Brille gekauft wurde, als Serviceleistung übernommen. Die Reparaturkosten bei größeren Schäden müssen jedoch selber getragen werden, falls die Brillengarantie bereits abgelaufen oder die Brille nicht versichert ist.

Brillenersatzteile
Wer sich eine Brille beim Optiker gekauft hat, sollte über diesen auch Brillenersatzteile bestellen können. Dafür ist es wichtig, dass man über Gestell und Brillenmarke Bescheid weiß. Auch der Kaufbeleg sollte aufgehoben werden. Neben den Brillengläsern gehören folgende Brillenersatzteile zu den wichtigsten:

Bügel: Die Bügel machen den seitlichen Teil des Brillengestells aus, die auf dem Ohr aufliegen und bis zum Scharnier reichen.

Augenrand: Der Augenrand ist der Teil des Brillengestells, der das Glas einfasst.

Pads: Bei den Pads handelt es sich um die kleinen Silikon- oder Plastikkissen, die unter dem Steg befestigt sind und für eine gleichmäßige Druckverteilung sorgen.

Steg: Der Steg verbindet die beiden Augenränder mit den Brillengläsern. Bei den meisten Brillen sind die Stegstützen am Steg befestigt und stützen sich über die Pads auf die Nase des Brillenträgers.

Stegstütze: Um das Brillengestell gleichmäßig auf die Nase zu stützen, werden sogenannte Stegstützen verwendet. Die Stegstütze ist der Teil eines Brillengestells, der sich zwischen Steg und den Pads befindet.

Scharniere: Brillengestelle können viele verschiedene Scharnierarten aufweisen, die meisten haben jedoch Bügelscharniere, welche mit einer kleinen Feder versehen sind. Die Federscharniere sind dafür vorgesehen, die beim Absetzten der Brille entstehenden Kräfte abzufangen. Auf diese Weise wird einem Verziehen des Brillengestells vorgebeugt und die Passform bleibt länger erhalten. Auch ermöglicht das Federscharnier, dass sich der Bügel nach außen wenden lässt, ohne dass dieser abbricht. Die Feder sorgt dafür, dass der Bügel schließlich in seine Ursprungslage zurückfindet.
Gerade für Kinder oder für den häufigen Brillenwechsel eignen sich die Scharniere, da sie einer stärkeren Belastung standhalten können.

Zellende: Bei den meisten Brillengestellen findet sich am Ende ein rundes Plastikende, das als Zellende bezeichnet wird. Dieses soll für einen verbesserten Halt sowie für maximalen Tragekomfort sorgen.