Bronze Schwimmabzeichen: Das muss man können

Das Bronze Schwimmabzeichen ist eines von vielen Auszeichnungen im Schwimmsport; nach bestandener Prüfung erhält der Schwimmer ein Stoffabzeichen und einen Schwimmpass.


Die Leistungen für ein Schwimmabzeichen sind der „Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen - Retten - Tauchen“ nachzulesen. Die Kultusministerkonferenz und der Bundesverband zur Förderung der Schwimmausbildung, kurz auch BFS genannt, gibt diese seit 1977/78 heraus.

Das Bronze Schwimmabzeichen in unterschiedlichen Leistungsstufen

Das Bronze Schwimmabzeichen wird vier verschiedenen Disziplinen verliehen. Den Anfang macht hier das Deutsche Jugendschwimmabzeichen in Bronze für Jugendliche unter 18 Jahren. Sobald das 18. Lebensjahr erreicht ist, nennt es sich Deutsches Schwimmabzeichen in Bronze. Vom Deutschen Schwimmverband wurden durch weitere Qualifikationen noch folgende Schwimmabzeichen entwickelt. Ab 18 Jahren kann zusätzlich jeder das Deutsche Leistungsschwimmabzeichen in Bronze ablegen. Diese wird auch „Hai“ genannt. Als letzte Stufe folgt dann das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze. Der Träger dieses Bronze Schwimmabzeichen ist dann ausdrücklich berechtigt, verunglückte Schwimmer zu retten.

Was beinhaltet das Bronze Schwimmabzeichen?

Um das Bronze Schwimmabzeichen zu bekommen, müssen Jugendliche unter 18 Jahren einen Sprung vom Beckenrand absolvieren. Außerdem müssen sie eine Strecke von 200 Metern in höchstens 15 Minuten schwimmen. Weiterhin sollte hier ein Gegenstand aus zwei Meter tiefem Wasser geholt werden und ein Sprung von einen Startblock mit einem Meter Höhe vorgeführt werden. Dass der Absolvent die Baderegeln kennt, ist natürlich Voraussetzung für das Bronze Schwimmabzeichen.
Ist der Teilnehmer allerdings schon über 18 Jahre, dann sieht das ganze etwas anders aus. Hier sollte der Teilnehmer neben den wichtigen Baderegeln die 200 Meter in höchstens sieben Minuten schwimmen können. Möchte der Teilnehmer aber gerne den Schwimmpass „Hai“ erhalten, dann muss er schon einiges leisten, damit ihm dieses Bronze Schwimmabzeichen zugebilligt wird. Hierzu gehören also 50 Meter Brustschwimmen in weniger als einer Minute, 50 Meter Kraulen in weniger als 50 Sekunden und 50 Meter Rückenkraulen in unter einer Minute. Außerdem sollte er einen Kopfsprung aus drei Meter Höhe oder einen Salto vorwärts aus einem Meter Höhe wagen. Zum Erhalt des Schwimmabzeichens kommt dann noch das Wasserballdribbeln von 25 Meter dazu.
Um das Rettungsschwimmabzeichen in Bronze zu bekommen, muss der Teilnehmer mindestens zwölf Jahre alt sein und folgendes beherrschen. Er muss 200 Meter in nur zehn Minuten schwimmen. Dies ist aber unterteilt in 100 Meter Brustschwimmen und 100 Meter Rückenschwimmen ohne Armtätigkeit. Weiterhin sollte er 100 Meter in Kleidung in nur vier Minuten schwimmen und sich anschließend im Wasser entkleiden. Als nächstes sollte er drei unterschiedliche Sprünge aus einem Meter Höhe vorführen und 15 Meter am Stück tauchen. Danach folgt zweimaliges Tieftauchen bei einer Wassertiefe von zwei bis drei Metern und 50 Meter Transportschwimmen, indem er einen Gegenstand zieht oder schiebt. Weitere Schwimmleistungen wie Schleppen einer Person und verschiedenen Demonstrationen des Bergens gehören selbstverständlich auch dazu.