Burn Out Syndrom: Wenn Ihre Seele SOS schreit...

Das Burn Out Syndrom beschreibt einen Zustand, in dem ein Mensch sich ausgebrannt, leer und völlig erschöpft fühlt. Diese Erkrankung entsteht oft durch zu viel Stress am Arbeitsplatz


Unter dem Burn Out Syndrom versteht man einen Zustand der inneren Leere, der völligen Erschöpfung und des Ausgebranntseins. Es fühlt sich an, als ob die inneren Batterien "leer" sind und wieder aufgeladen werden müssen. Das gilt für Körper, Geist und Seele gleichermaßen! Diese drei müssen als Einheit betrachtet werden.

Burn-Out kann jeden treffen. Nicht nur gestresste Manager mit hohem Arbeitspensum sind betroffen, sondern alle anderen Menschen, die seelisch und körperlich viel leisten müssen, auch. Das können beispielsweise Hausfrauen und -männer, Berufsportler, Ärzte, Lehrer oder Menschen, die in Pflege- oder Medienberufen tätig sind, sein.

Wie gerät man in den seelischen Ausnahmezustand?
Es gibt keine typische "Leidensgeschichte" als Musterbeispiel. Burn-Out hat diverse Ursachen, es gibt nicht "die eine Ursache", die zum großen "Seelencrash" führt. Das Persönlichkeitsprofil eines Menschen ist ein wichtiger Faktor. Darüber hinaus müssen die Aufgaben und Anforderungen betrachtet werden, die der Betroffene zu erfüllen hat. Viele Betroffene sind beruflich stark engagiert und erbringen Höchstleistungen. Mitunter sind sie hochbegabte Talente auf ihrem Gebiet und haben an sich selbst hohe bzw. übertriebene Ansprüche. Die Arbeit nimmt bei vielen Burn-Out Betroffenen den größten Platz im Leben ein. Erleiden sie Rückschläge oder nicht die erwünschten Erfolge, arbeiten sie noch mehr. Private Beziehungen leiden häufig oder gehen in die Brüche.

Erkennen Sie das Burn Out Syndrom frühzeitig
Wenn Sie schom morgens beim Aufstehen müde und erschöpft sind, läuft in Ihrem Leben irgendetwas falsch.

Seelisch
Reizbarkeit, Unzufriedenheit, Niedergeschlagenheit und Deprimiertheit

Körperlich
Atembeschwerden, erhöhte Anfälligkeit für Infekte, Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, schmerzende Muskelverspannungen im Nacken und am Rücken, Schlafstörungen, Schwindel oder Verdauungsbeschwerden

Wenn Sie permanent das Gefühl haben, Ihr Pensum nicht bewältigen zu können, selbst wenn Sie mehr leisten, sind Sie auf dem besten Wege auszubrennen.

Gegenstrategien
1.
Schalten Sie Ihren "Tunnelblick" aus. Es gibt ein Leben neben Ihrer Arbeit bzw. Ihren Aufgaben. Schalten Sie nicht innerlich ab. Pflegen Sie Ihre sozialen Kontakte und Ihre Hobbies als Ausgleich. Lassen Sie Gefühle zu. Investieren Sie Zeit in Ihre Partnerschaft oder in Ihre Familie und Freunde.

2.
Ziehen Sie sich nicht in sich selbst zurück. Tauchen Sie nicht ab. "Tanken Sie auf", indem Sie Dinge tun (siehe 1), zu denen Sie "normalerweise" auch Lust haben. Ersatzbefriedigungen, die Ihnen kurzfristig Befriedigung verschaffen, wie ungezügeltes Essen, Rauchen, Drogen oder Sex, machen Sie langfristig noch unglücklicher.

3.
Vereinsamen Sie nicht. Das Gefühl von Einsamkeit kann sich bis ins Unerträgliche steigern, wenn Sie es es dazu kommen lassen. Schaffen Sie sich neue Ziele. Schöpfen Sie neue Hoffnung. Grübeln Sie sich nicht um Ihren Schlaf, und lassen Sie nicht zu, dass die Depression die Macht über Ihr Leben gewinnt. Wenn Sie Ihr Leben ändern möchten, werden Sie aktiv. Das kann Ihnen niemand abnehmen. Bitten Sie, wenn Sie sich allein zu schwach oder müde fühlen, Menschen, denen Sie vertrauen, um Unterstützung. Suchen Sie sich gegebenenfalls ärztliche Hilfe.

Lesen Sie mehr unter Work-Life-Balance