C. T. Altwasser - Porzellan aus Schlesien

Die Porzellanmanufaktur C. T. Altwasser in Schlesien wurde durch hochwertiges Porzellan, welches schnell Liebhaber fand, berühmt.


Porzellan von C. T. Altwasser ist besonders für Sammler und Liebhaber von schönem und seltenem Porzellan heiß begehrt. Wer als Sammler einmal diesem Charme des Porzellans von Carl Tielsch verfallen war, war unheilbar in diese Schmuckstücke vernarrt. In der Zeit von 1845 bis 1945 stellte Tielsch Porzellan her, welches oft mit wunderschönen reliefartigen Verzierungen versehen war oder im Art dèco-Stil gefertigt wurde.

Porzellanmanufaktur C. T. Altwasser bis 1945

  • Die Firma wurde durch Carl Tielsch im Jahr 1845 in Altwasser bei Waldenburg im Bezirk Breslau als Porzellanmanufaktur gegründet. Schnell etablierte sich Carl Tielsch zu einem der größten Porzellanhersteller in Deutschland. Seine breite Produktpalette von Haushaltsporzellan über Hotelgeschirr bis hin zu Luxusgütern brachte ihm großen Erfolg ein.
  • Diesen Erfolg garantierten zudem auch geniale Entwickler und Maler mit viel Fingerspitzengefühl, die in der Firma angestellt waren. Die Blütezeit erlebte die Porzellanmanufaktur in der Zeit von 1870 bis 1920. Im Jahr 1895 wurden über 100 Porzellan-Maler beschäftigt, die das Porzellan mit filigranen Mustern und Blüten verzierten.
  • Tielsche gründete für seine Arbeiter einen Arbeiter- und Arbeitsunfähigkeits-Fond, um seine Arbeiter auch in Zeiten der Arbeitslosigkeit abzusichern. Im Jahr 1914, zu Beginn des ersten Weltkrieges, konnten Kunden aus mittlerweile über 1.600 Stücken in fast 200 Variationen wählen.
  • Im Jahr 1917 wurde die Manufaktur C. T. Altwasser in eine GmbH umgewandelt, einige namhafte Zeitgenossen und Banker wurden daraufhin in den Aufsichtsrat gewählt, bis im Jahr 1932 ein Zusammenschluss der Firmen Hutschenreuther und Tielsch erfolgte. Nach der russischen Übernahme von Polen wurde im Mai 1945 die gesamte Fabrik enteignet und dem Staat übergeben wurde.

Die Firma C. T. Altwasser nach 1945

  • Nach dem Abbau einiger Teile der Fabrik erfolgte die Fortführung der Produktion nun mit einigen von den nicht vertriebenen Deutschen, bis im Jahr 1952 die endgültige Verstaatlichung erfolgte. Erst im Jahr 1992 gelang es, die Fabrik C. T. Altwasser zu reprivatisieren.
  • Dem polnischen Staat gehörten ab jetzt nur noch 15 Prozent, die Teilhaber der AG sind die Familien Swierczynski und Kulakowski. Auch heute steht Porzellan von C. T.Altwasser bei Sammlern und Liebhabern hoch im Kurs und wird zu unglaublichen Preisen abgegeben.