Callose - der pflanzliche Alleskönner

Das pflanzliche Polysaccharid Callose als funktionales Abdichtungsmittel im vielseitigen Einsatz.


Bei der Callose – oder auch Kallose – handelt es sich um ein Polysaccharid, also ein Kohlenhydrat  auf pflanzlicher Basis. Polysaccharide im Allgemeinen spielen für Pflanzen eine wichtige Rolle. So dienen sie beispielsweise als Nähr- oder Reservestoffe oder – wie im Falle der Callose – als sogenannte Schleimstoffe: Solche Stoffe können Wasser aufnehmen, um gelartige Substanzen zu bilden, die dann unter anderem dem Schutz einer Pflanzenzelle dienen können. Im Bedarfsfall kann das Polysaccharid sehr schnell von einer Pflanzenzelle synthetisiert und im Anschluss auch wieder abgebaut werden. Wissenschaftlich kann dessen Vorhandensein in einer Zelle durch deren Einfärbung mit dem Farbstoff Anilinblau festgestellt werden. Unter dem Einfluss von UV-Licht zeigt sich bei Vorhandensein eine Fluoreszenz.

Aufgaben der Callose
Die Aufgaben der Callose sind sehr vielseitig: So führt deren Produktion in einer Zelle dazu, dass deren Zellwände an Festigkeit und Umfang zunehmen. Das ist beispielsweise wichtig beim Vorgang der Zellteilung während des Pflanzenwachstums. Das Polysaccharid führt zur Stabilisierung einzelner Zellen, unterstützt den Teilungsvorgang und verhindert so ein fehlerhaftes Verschmelzen von Zellen. Auch trägt das Kohlenhydrat über eine bewirkte Zellabkapselung dazu bei, dass sich während der Winterruhe Blätter vom Pflanzenstamm lösen. Ähnliches geschieht mit welken oder schadhaften Blättern oder Pflanzenteilen.

Schutzfunktion
Eine wichtige Aufgabe der Callose liegt auch in ihrer Schutzfunktion gegen schadhafte Einflüsse organischer oder anorganischer Art. Schädigende organische Einflüsse sind beispielsweise Bakterien- oder Pilzbefälle. Wird eine pflanzliche Zelle auf diese Weise bedroht, bildet sie sehr schnell Callose, die die Zelle zunächst resistenter werden lässt gegen ein mögliches Fremdeindringen. Das verhilft der Zelle zu einem Zeitgewinn im Ergreifen weiterer defensiver Maßnahmen. Sie kapselt sich von den anderen Pflanzenzellen ab und sind ihre Schutzmaßnahmen nicht erfolgreich, kann eine befallene Zelle durch einen sogenannten programmierten Zelltod absterben. Ähnlich verläuft dieser Prozess bei schädigenden anorganischen Einflüssen. Solche erfolgen beispielsweise durch chemische Verbindungen, die auf eine Pflanze einwirken.
Schließlich dient die Callose auch der Notfallreaktion bei Verletzungen einer Pflanze: das Abdichtungsmittel schließt vorhandene Wunden, um ein Eindringen schädlicher Substanzen zu vermeiden und den Heilungsprozess zu unterstützen.