Campingausrüstung - Mit Sack und Pack in die Natur

Für einen angenehmen und schönen Zelturlaub ist Planung und natürlich die richtige Campingausrüstung entscheidend.


Der besondere Reiz an einem Zelturlaub ist die Nähe zur Natur und ein Hauch Abenteuer durch den fehlenden Komfort. Fans des Zeltens werden schon genügend Erfahrungen gesammelt haben, was die nötige Campingausrüstung angeht und worauf man immer vorbereitet sein sollte. Für Anfänger kann es sich aber noch etwas schwierig gestalten, ohne Anleitung an all die nötigen Kleinigkeiten zu denken. Es ist nämlich sehr von Vorteil, gut vorbereitet in den Campingurlaub zu gehen, damit er kein nervenaufreibendes Desaster wird und den Spaß am Zelten komplett verdirbt.

Die Basics
Die wichtigsten Gegenstände der Campingausrüstung sind natürlich Zelt und Schlafsack. Die Zeltgröße richtet sich einfach nach der Personenanzahl. Wichtig ist nur, dass es von guter Qualität ist. Billig-Zelte sind oft schon bei dem ersten starken Regenguss durchnässt oder sie sind einfach nicht stabil genug bei starkem Wind. Auch kann es nicht schaden, immer ein paar Ersatzheringe mitzunehmen. Die Zeltform kann man auch danach auswählen, wo man den Urlaub verbringen möchte. Für Gegenden mit viel starkem Wind eignen sich beispielsweise Tunnelzelte am besten. Dazu sollte man bedenken, dass es jederzeit stark regnen kann, sodass der Boden matschig wird. Daher sollte man immer eine zusätzliche Plane mitnehmen, die man entweder auf matschigem Untergrund nutzen kann oder mit deren Hilfe man sich eine Art überdachte Fläche schaffen kann.
Der Schlafsack ist ebenso elementar, was eine gute Qualität betrifft. Immerhin schlafen Sie jede Nacht darin, weshalb er warm genug sein sollte. Es gibt mittlerweile Modelle, die sowohl für Winter, als auch Sommer geeignet sind, da sich das Material an die Jahreszeit anpasst. Hinzu kommt außerdem eine gute Isomatte, damit man auch bei unebenem oder steinigem Untergrund bequem liegen kann.

Essenszubereitung
Auch beim Zelten müssen Sie irgendwann einmal etwas essen. Dazu brauchen Sie Geschirr, am besten aus Plastik. Für jede Person ein bis zwei Teller, eine Plastiktasse und jeweils einmal Messer, Gabel und Löffel sollten reichen. Wenn man länger als zwei Tage bleiben will, möchte man sicher auch etwas Warmes zu sich nehmen. Aus diesem Grund gehört ein Campingkocher zu einer guten Campingausrüstung dazu, auf dem man stromfrei mithilfe von Flüssiggas Mahlzeiten zubereiten kann. Nicht fehlen darf der Grill, vor allem im Sommer. Dazu gehört natürlich auch, dass man ausreichend Grillkohle mitbringt.

Nützliche Kleinigkeiten
Abgesehen von den genannten Dingen sind eine Menge anderer „Kleinkram“ im Campingurlaub sehr nützlich. Dazu gehört zum Beispiel ein gutes Taschenmesser mit integriertem Werkzeug. Wer nicht eine Woche lang auf dem Boden sitzen möchte, sollte daran denken sich einen Campingstuhl, vielleicht sogar mit einem kleinen Tisch mitzunehmen. Außerdem muss unbedingt eine Taschenlampe mit, genau wie feste Schuhe und eine Reiseapotheke inklusive Pflaster, Desinfektionsspray, Insektenspray und Sonnencreme. Für die Lebensmittel empfiehlt sich eine Kühlbox, sonst sind sie schneller verdorben, als Ihnen lieb ist.