Cannero am Lago Maggiore: Wunderschön im Herbst

Cannero ein Dorf mit Idylle, Touristenattraktionen und viel Erholung für Körper und Seele was auch schon der Adel früh erkannte


Cannero am Lago Maggiore ist ein Dorf mit etwa 1200 Einwohnern in der Provinz von Verbano-Cusio-Ossola. Das Dorf wurde auf einem Schwemmlandkegel am Ufer des Flüßchens Rio di Cannero erbaut. Da die Insel nach Süden gerichtet ist, befindet sich dort ein sehr mildes Klima, was dem Dorf den Beinamen Riviera gab. Durch dieses milde Wetter wird der Herbst besonders bunt und begehrt und es befindet sich dort eine sehr ungewöhnliche Vegetation in den angelegten Gärten. Auf der kleinen Insel wachsen Oliven, Zedern, Zitronen, Orangen und sogar Bananen.

Heißbegehrte Insel schon seit dem 12. Jahrhundert

Cannero und auch drei weitere kleine Inseln waren im Mittelalter viele Jahre lang Grund eines Streites zwischen den Mailändern Familien Sforza und Visconti. Zwischen dem 12. und dem 14. Jahrhundert war die Insel der Piraterie der ghibellischen Familie Mazzarditi ausgesetzt, die mit Raubzügen die Insel verunsicherte. Im Jahre 1414 wurde das Dorf von Flippo Visconti zerstört und Lodovico Borromeo erbaute im 16. Jahrundert die Burg La Vitaliano auf der Insel. Heute wird die Burg nur noch als Bollwerk gegen die Expansion der Schweizer Eidgenossen genutzt. Cannero wurde von der englischen Königin Viktoria, die die Insel gerne bereiste, im 19. Jahrhundert sehr bekanntgemacht und Winston Churchill tat dies gleichfalls im 20. Jahrhundert.

Heute Anziehungspunkt vieler Touristen
Selbst im Herbst ist Cannero am Lago Maggiore ein gern bereistes Dörfchen. Die Uferpromenade und die geschlossene Altstadt mit ihren Gäßchen laden zu herrlichen Spaziergängen ein. Die Laubengänge, Restaurants und die kleinen Geschäfte sind ebenfalls ein Besuch wert. Über der Insel befinden sich kleine Bergdörfchen die eine besondere Attraktion darstellen. In 800 Metern Höhe liegen die Dörfer Viggiona, Cheglio und Trarego. Dort erwartet die Touristen der Zauber einer längst vergangenen Bauernwelt. Schmale Pfade führen durch Kastanienwälder und Almwiesen zu versteckten und verfallenen Almhäuser, die Rustici genannt werden, zum 1116 Meter hochgelegenem Hausberg Monte Carza. Der Hausberg lässt einen wunderschönen Rundblick über Tessin, den Lago Maggiore (auch genannt Langensee) und über das Val Cannobina zu. Die Ruinen auf Cannero Riviera sind auch sehr beliebte Ausflugsziele der Touristen.