Carl Zuckmayer: eine Kurzbiografie

Carl Zuckmayer war ein herausragender Schriftstller, der vom 27.12.1986 bis 18. Januar 1977 gelebt hat.


Der junge Carl war alles andere als ein Lehrerliebling und Klassenstreber. Sein Vater, der in einer Fabrik arbeitete, meinte es immer gut mit ihm, aber war auch sehr streng. Als Rabauke bekannt absolvierte er 1914 ein Notabitur in Mainz mit mittelmäßigem Erfolg.
Allerdings war dies sein Einstieg, um sich als Kriegsfreiwilliger melden zu können. Hier war er Leutnant und kämpfte an der Westfront. Da ihm klar wurde, dass das nicht alles sein kann, was er aus seinem Leben machen will, begann er ein Jura-Studium, sowie das der Literaturgeschichte und Soziologie in Frankfurt am Main. 1938 musste er mit seiner Familie fliehen. Einerseits weil er gegen die Nazis demonstriert hatte und anderseits, weil seine Mutter jüdischer Abstammung war. Im letzten Moment konnte Carl Zuckmayer entkommen, bevor die Nazis bei ihm zu Hause einmarschierten. Er setzte sich in die Schweiz, nach Zürich, ab.

Der fröhliche Weinberg
Carl Zuckmayer schrieb vorwiegend Dramen, Gedichte, Essays und Reden. Eines seiner Hauptwerke war das Lustspiel „Der fröhliche Weinberg“. Inhaltlich geht es darum, dass eine junge Frau von ihrem Vater gezwungen wird zu heiraten, da sie schwanger ist, um ihr gesellschaftliches Ansehen nicht zu verlieren. Allerdings ist sie nicht bereit, aus finanziellen und gesellschaftlichen Gründen einen reichen Mann zu heiraten, sondern aus Liebe. Das Lustspiel spielt sich hoch, als sie vermutet, dass ihr Geliebter von einer gewissen Hannelore schwärmt. Allerdings weiß sie nicht, dass es sich bei Hannelore nicht um eine Frau handelt, sondern um einen Kahn.

Schinderhannes
Ein weiteres großartiges Theaterstück war „Schinderhannes“. Dieses Stück wurde sogar im Lessing Theater veröffentlicht und feierte große Erfolge. Bei Schinderhannes handelt es sich um einen Räuber, welcher nur von Diebstählen und Erpressungen lebte. In dem Theaterstück wird aufgezeigt, dass man so einem Mann nicht begegnen möchte, aber das es auch ein hartes Brot ist so sein Leben zu bewältigen, wenn man nichts anderes gelernt hat. Weiter bekannte Stück von Carl Zuckmeyer sind: Der Baum (Gedicht), des Teufels General( Drama) oder auch Katharina Knie (Drama).