Carla Bruni: Die Präsidentengattin mit der rauchigen Stimme

In den Neunzigern war sie eines der bestbezahlten Models der Dekade. Heute kennt jeder Carla Bruni als die attraktive Ehefrau des französischen Staatsoberhauptes Nicolas Sarkozy.


Geboren wurde die heutige Frau Nicolas Sarkozys 1967 in Italien als Carla Gilberta Bruni Tedeschi. Sie stammt aus einer wohlhabenden Familie und wuchs in Frankreich auf, wohin sie mit ihren Eltern vor der Roten Brigade flüchtete. Später ging sie auf ein Internat in der Schweiz. Ihre ausgeprägte Musikalität, die sie mit ihren Chansons beweist, liegt wohl in der Familie. Ihre Mutter ist Konzertpianistin gewesen. Doch bevor sie als Musikerin und später als Ehefrau des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy Schlagzeilen machte, war Carla Bruni eines der bestbezahlten Models der neunziger Jahre.

Hohe Gagen, große Erfolge

  • Sie brach mit 19 ihr Studium ab, um als Model zu arbeiten. Eines ihrer ersten Aufträge war Werbung für Guess Jeans, es folgten unter anderem Kampagnen für Christian Dior und L’Oréal. Auf dem Laufsteg war sie zum Beispiel für Valentino, John Galliano, Yves Saint Laurent, Christian Lacroix, Karl Lagerfeld, Givenchy, Paco Rabbane und Chanel. 
  • Mit einem Jahresgehalt von etwa 7,5 Millionen Dollar gehörte Bruni damit zu den 20 bestbezahlten Models der Zeit. 1998 kehrte sie jedoch der Modewelt den Rücken, um sich auf die Musik zu konzentrieren. 

Carla Bruni: Karriere mit Chansons

  • Auch als Musikerin und Songwriterin landete Carla Bruni Erfolge. Ihr Debütalbum von 2002 „Quelqu’un m’a dit“, übersetzt "Jemand hat mir gesagt", steckt voller Chansons, die Carla Bruni selbst komponiert und geschrieben hat. 
  • Auf ihrem zweiten Album von 2007 vertonte sie dann Gedichte von Größen wie Emily Dickinson, Dorothy Parker, William Butler Yeats und Christina Rossetti. 2008 erschien schließlich ihr Album „Comme si de rien n’était". 

Privatleben in den Klatschspalten

  • Viel größeren Wirbel als um ihre Musik erzeugt Bruni jedoch stets um ihr Liebesleben. Seit Winter 2007 ist sie mit dem französischen Staatsoberhaupt Nicolas Sarkozy zusammen, der erst kurz vorher geschieden wurde. Schon im Februar 2008 heirateten die beiden. Seitdem heißt die schöne Italienerin mit französischem Pass Carla Bruni-Sarkozy. Ihre Beziehung füllte von Anfang an die Klatschspalten. 
  • Das ist jedoch kaum etwas Neues für Bruni, die durch ihre Affären immer viel in der Presse zu finden war. So werden ihr unter anderem Liebschaften mit Mick Jagger, Eric Clapton, Donald Trump, Kevin Costner nachgesagt, auch mit dem ehemaligen französischen Premierminister Laurent Fabius hatte sie eine Affäre.