Dämmung der Kellerdecke - eine Anleitung

Die Dämmung der Kellerdecke zugunsten einer Wärmeisolierung und damit verbundenen Energiekosteneinsparungen kann jeder Heimwerker selbst vornehmen.


Hohe Energiekosten machen jedem Haus- besitzer zu schaffen, daher sollte man stets bemüht sein, Energie effizient zu nutzen und sparsam damit umzugehen. Oft sind, hinsichtlich einer Kostenreduzierung auf Dauer, teure Energie- sanierungen notwendig, doch eine Dämmung der Kellerdecke kann jeder Heimwerker billig selbst vornehmen. Durch diese Maßnahme wird erreicht, dass keine Kälte durch den Fußboden in die Wohnbereiche dringt und diese weniger geheizt werden müssen. Umgekehrt wiederum hält eine gut isolierte Decke die Hitze von oben vom Keller fern. Das bedeutet, dass dort etliche Nahrungsmittel gelagert werden können, was den Kühlschrank entlastet und ebenfalls Kosten spart. Eine günstige Möglichkeit der Isolierung bietet eine Dämmung mit Styroporplatten.

 

Dämmung der Kellerdecke: die Vorbereitung

  • Eine Dämmung ist nur dann sinnvoll, wenn die Kellerräume ausreichend hoch sind, damit durch die Verringerung der Höhe durch die Platten nicht die Nutzbarkeit eingeschränkt wird, und natürlich nur dann, wenn die Räume nicht geheizt werden.

 

  • Zuerst müssen die Kellerräume möglichst leer geräumt werden, damit man keine Zeit durch das Hin- und Herschieben von Inventar verliert und die Arbeit zügig voran gehen kann. Danach wird sämtlicher Staub und Schmutz von der Decke entfernt, da sonst der Kleber nicht richtig haftet. Ist die Fläche außerdem uneben oder rissig, empfiehlt es sich, sie mit einem wasserlöslichen Tiefgrund vorzustreichen.

 

 

Dämmung der Kellerdecke: die Verlegung der Styroporplatten

  • Danach werden die Fläche der Decke vermessen und die Styroporplatten mit einer Säge zugeschnitten. Im nächsten Arbeitsschritt trägt man den Kleber auf, bringt die Platte mit leichtem Druck an, verrückt sie noch bei Bedarf und fixiert sie dann endgültig. Es ist wichtig, die Platten exakt auf Stoß zu kleben, damit keine Kältebrücken entstehen können. Schwer zugängliche Stellen, oder auch kleine Zwischenräume, werden mit Dämmwolle, die man ebenfalls mit Kleber befestigt, ausgefüllt.

 

  • Wenn die komplette Fläche der Kellerdecke mit Isoliermaterial bedeckt ist, muss der Kleber trocknen, am besten mindestens 24 Stunden. Danach kann man die Decke noch verputzen, da die nackten Styroporplatten natürlich nicht wirklich schön aussehen. Doch auch ohne optische Verbesserung ist die Dämmung der Kellerdecke damit abgeschlossen, und schon bald wird sich der Lohn der Arbeit durch niedrigere Energiekosten einstellen.