Das Brechelbad - Gaudi im Bauernhaus

Das Brechelbad ist so alt wie der Name vermuten lässt.


Wer schon einmal in großen Thermen war, dem wird hin und wieder ein Holzhäuschen im sogenannten Themenbereich der Thermen aufgefallen sein. Diese Holzhäuser können normale heiße Saunen sein, andere sind aber wiederum ein regelrechter Erlebnisbereich für Saunaliebhaber, die es urig und besonders mögen. In diesen Hütten befinden sich dann die sogenannten Brechelbäder. Diese sind nicht so heiß wie normale Saunen. Lediglich 60 Grad Celsius beträgt die Innentemperatur des Brechelbades und ist somit auch für Menschen geeignet, die allzu heiße Saunen nicht vertragen.

Erlebniswelt Brechelbad
Das Brechelbad ist allgemein eine historische Trockensauna, die ihren Ursprung in den bäuerlichen Bereichen der Alpenländer hat. Ein Brechelbad ist heutzutage meist besonders atmosphärisch gestaltet und immer etwas Besonderes. Man sitzt als Besucher auf Bänken oder Einzelsitzen, wie man sie auch in einer gewöhnlichen Sauna findet. Allerdings sind diese Bänke oder Stühle von unten beheizt. Kräuterdünste durchströmen typischerweise den Raum, die aus einem Badeofen kommen. In diesen befinden sich die typischen Kräuerzusammensetzungen, die für das Brechelbad genommen werden. Tannenzweige befinden sich auf dem Boden, sodass beim Hinübergehen die Fußreflexzonen stimuliert werden und sich der Entspannungssuchende wie in einer anderen Welt fühlt. Außerdem hängt ein Korb von der Decke, der Nadelholzzweige, Koniferenzweige und Tannenzapfen enthält, die durch die hohe Luftfeuchtigkeit und die Wärme die enthaltenen ätherischen Dämpfe in die Luft abgeben.
In manchen Brechelbädern wird auch Bier getrunken, sodass die Wellness-Anwednung nicht nur zum Erlebnis, sondern auch zum Genuss wird.

Mit Bier richtig entspannen
Das Brechelbad wird, vor allen Dingen mit dem Genuss von Bier, das bekannterweise eine entspannende Wirkung hat, zum allgemeinen Relaxen angewendet. Durch die verschiedenen Kräuter in der Luft und die freigesetzten ätherischen Dämpfe, befreit der Gang ins Brechelbad die Atemwege und kann bei einer moderaten Erkältung zur Besserung des allgemeinen Wohlbefindens beitragen. Außerdem stärkt es auf sanfte Weise die Abwehr. Im Brechelbad werden Kräuter wie Rosmarin, Salbei, Kamille, Melisse, Brennnessel, Zitronengras, Holunder, Orangenblüten, Rosenblätter und Tannennadeln verwendet.

Alte Tradition „Brecheln“
Der Name Brechelbad stammt noch von der Methode des Hanf- und Flachsbrechens, denn damals mussten, um an die Fasern von Hanf und Flachs zu kommen, die Pflanzen erst getrocknet und dann gebrochen werden. Die Fasern wurden in der Brechelstube dann bedampft. Erst viel später kamen Kräuter dazu, um das Raumklima zu verbessern. In der Mitte des 18. Jahrhunderts dann wurde es von der bäuerlichen Bevölkerung zur Bekämpfung von Atemwegsbeschwerden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verwendet.