Das Brillenreinigungsgerät - Eine Alternative zum Brillenputztuch

Das Brillenputztuch ist bekannt, aber was verbirgt sich hinter dem Brillenreinigungsgerät?


Von Wasserflecken bis Fettspritzern lagert sich so manches auf dem Glas ab. Das Brillenreinigungsgerät verspricht eine optimale Säuberung, da die Wirkungsweise auf Ultraschallwellen basiert. Hierbei wird das Wasser durch die Wellen in Schwingungen versetzt. Dabei entstehende Bläschen verbinden sich mit den Schmutzteilchen und lösen sie von der Brille ab. Eine Reinigungslösung unterstützt den Effekt.

Verwendung
Das Gerät zeichnet sich durch eine leichte Handhabung aus. Es funktioniert im Netzbetrieb und die Lautstärke bleibt im Bereich eines leichten Summens. Viele Geräte besitzen zudem einen Zeitschalter. Nach zwei bis drei Minuten ist die Reinigung abgeschlossen. Kunststoffgläser und Entspiegelungen säubert das Brillenreinigungsgerät gleichermaßen.
Ein weiteres Plus ist seine vielseitige Verwendbarkeit. Nicht nur Brillen, sondern auch Schmuck, Münzen oder wasserdichte Uhren können im Brillenreinigungsgerät gewaschen werden.

Aufgepasst
Preiswert sind solche Ultraschallreiniger aber nicht. Zwischen 100 und 400 Euro kann so ein Gerät schon kosten. Bei einigen Anbietern gibt es jedoch auch günstige Modelle. Hier ist Vorsicht geboten, denn es handelt sich meist nur um ultraschallähnliche Geräte. Das Wasser wird dabei lediglich durch Vibration in Schwingung versetzt.

Alternativen
Das bekannte Brillenputztuch ist auf keinen Fall zu verachten. Die weiche Microfaser für unterwegs kann Schmutz trocken entfernen, bei stärkeren Ablagerungen ist eine feuchte Reinigung aber besser. Handelsübliche Pflegesprays oder lauwarmes Wasser mit einem Spritzer Fettlöser sind optimal, um hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen. Achtung bei rückfettenden Mitteln! Sie hinterlassen Schlieren auf dem Glas. Das Taschentuch oder T-Shirt sind zum Säubern hingegen nicht geeignet. Durch diese Textilien kann es zu Kratzern auf der Brille kommen, die sich nicht mehr entfernen lassen.