Das DISG Modell

Sie wollen wissen, wie Sie mit neuen Kollegen umgehen und ob Sie teamfähig sind? Das DISG Modell gibt Aufschluss.


Beim DISG Modell handelt es sich um ein kommerziell genutztes Verfahren aus der Verhaltenspsychologie, das von John Geier entwickelt wurde und auf der Theorie des Psychologen William Marston basiert. Es geht davon aus, dass sich die Persönlichkeit eines Menschen zur Hälfte aus den genetischen Anlagen erklärt, der andere Teil entsteht durch die Erziehung und die Erfahrungen in der Pubertät. Je nachdem wie ein Kind seine Umwelt erlebt hat, bilden sich bestimmte Charaktereigenschaften heraus, die je nach Situation unterschiedlich in Erscheinung treten.

D - dominant
I - Initiativ
S - Stetig
G – Gewissenhaft

Jeder Mensch trägt alle vier Verhaltenszüge in sich, diese werden aber je nach Situation anders eingesetzt.

Anwendungsmöglichkeiten
Mithilfe des DISG Modells haben Sie die Möglichkeit, sich selbst besser kennenzulernen und den täglichen Anforderungen des Lebens besser gerecht zu werden. Des Weiteren hilft es zu verstehen, warum wir auf eine bestimmte Art und Weise handeln und liefert somit eine Grundlage für mögliche Änderungen des Verhaltens. Das Verfahren wird oft in Personalabteilungen eingesetzt, um potenzielle Arbeitnehmer einschätzen zu können. Es erlaubt Aussagen über die Stärken, den Umgang mit Stress oder Konflikten und die Teamfähigkeit. Besonders in der Verkaufsschulung, dem Teamtraining und dem Selbstcoaching findet dieses Modell Anwendung.

Die vier verschiedenen Typen
Es muss herausgefunden werden, zu welchem Anteil welche Verhaltensweisen auftreten. Darüber hinaus ergründet das Modell, welcher Persönlichkeitstyp nach außen hin sichtbar wird und welche Aspekte im Inneren verborgen sind.

Der dominante Typ
Menschen, die besonders Verhaltenszüge des D-Typen zeigen, besitzen ein großes Selbstbewusstsein, sind mutig und treten sehr direkt und offen auf. Sie bestimmen gerne, wo es lang geht und übernehmen die Kontrolle über eine Situation.

Der initiative Typ
Menschen des I-Typs sind sehr sozial, gehen offen auf Menschen zu, sind sehr kommunikativ. Sie
können sehr gut im Team arbeiten, können andere gut mitreißen und sind optimistisch.

Der stetige Typ
Herrscht der S-Typ vor, liegt eine große Loyalität und Treue vor. Einmal an bestimmte Arbeitsabläufe gewöhnt, bleiben sie gerne dabei. Sie sind zuverlässig, geduldig und entwickeln meist besondere Fähigkeiten. Darüber hinaus agieren sie meist pragmatisch und sind zudem äußerst bescheiden.

Der gewissenhafte Typ
Menschen mit Typ-G Charakteristika hinterfragen gern alles und gehen dabei sehr logisch und analytisch vor. Sie neigen zum Perfektionismus-Denken und wollen immer nur das Beste abliefern. Sie setzen hohe Maßstäbe an sich und andere.

Kritik am DISG Modell
Obwohl das Modell in der freien Wirtschaft reichlich zur Anwendung kommt und psychologische Grundlagen hat, ist es nicht hundertprozentig empfehlenswert. Es gibt bislang kaum Studien von unabhängigen Experten. Dennoch ist das Modell als Tool zur Selbstanalyse ein erster Anhaltspunkt, um sich in Relation zur Umwelt zu setzen und Änderungen im Verhalten zu beginnen. Da es aber sehr komplex ist, müssen hierfür Bücher oder spezielle Seminare herangezogen werden.