Das Kippfenster-Syndrom als Unterform der Ischämischen Myopathie

Verfangen sich Katzen in einem Kippfenster, kommt es häufig zu den gleichen Symptomen wie bei einer Ischämischen Myopathie.


Unsere zivilisierte und technische Welt birgt einige Gefahren für unsere Haustiere. Besonders freiheitsliebende Katzen können in schwierige Situationen geraten. Eine häufige Unfallquelle sind gekippte Fenster. Die Tiere bleiben im Fenster hängen und können sich nicht mehr selbst befreien.

Das Kippfenster -Syndrom
Das gekippte Fenster bietet den Katzen oben eine Öffnung, die groß genug zum Durchschlüpfen scheint. An den Seiten des Fensters verjüngt sich der Spalt nach unten. Rutscht die Katze in diese Falle, wird sie eingeklemmt und es entstehen Quetschungen. Ist die Katze im Bauchbereich eingeklemmt, kommt es zur Abschnürung von Blutgefäßen, die die Hinterläufe versorgen. Tierärzte bezeichnen das daraus resultierende Verletzungsmuster als Kippfenster-Syndrom. Dazu gehören Lähmungen der hinteren Extremitäten, Knochenbrüche der Rippen oder des Beckens und Verletzungen der Wirbelsäule. Je nachdem, wie lange das Tier eingeklemmt war oder wie stark es sich zur Wehr gesetzt hat, variieren die Verletzungen. Es kann sogar zu Gewebsverlusten kommen, wird die Blutzufuhr zu stark oder zu lange behindert.
Eingeordnet wird das Kippfenster-Syndrom als Unterform der Ischämischen Myopathie, da Auslöser und Symptomatik sich ähneln.

Die Ischämische Myopathie und ihre Parallelen zum Kippfenster-Syndrom
Eine Ischämie bezeichnet eine Durchblutungsstörung. Sie wird verursacht von einem Gefäßverschluss. Die Myopathie ist eine muskuläre Erkrankung. Der Ischämischen Myopathie liegt häufig eine Erkrankung des Herzmuskels zugrunde. Kommt es zu einer Thrombose, die die Aorta verstopft, tritt ebenfalls, wie beim Kippfenster-Syndrom eine Minderdurchblutung ein und es kommt zu Funktionsausfällen der Hinterläufe.
Ein Tierarzt kann das Kippfenster-Syndrom aber eindeutig von einer Ischämischen Myopathie unterscheiden. Die Myopathie ist, wie jede Thrombose, äußerst schmerzhaft. Beide Erkrankungen können mit Rückenmarksschädigungen einhergehen. Betrifft die Mangeldurchblutung das Rückenmark, kann es zu irreparablen Schäden kommen. Im Kippfenster können sich die Katzen bei ungünstiger Lage und heftigen Befreiungsversuchen sogar Wirbel brechen. Leider sind auch beide Erkrankungen lebensbedrohlich. Betroffene Katzenhalter sollten schnellstmöglich einen Tierarzt konsultieren. Während eine unbehandelte Thrombose an sich zum Tode führt, kann beim Syndrom auch ein scheinbar nur leicht verletztes Tier ein tödlich verlaufender Schock oder innere Verletzungen zum Verhängnis werden.