Defragmentierer – welche ist die beste Freeware?

Drei kostenlose Defragmentierungsprogramme gehen gegen die den Computer verlangsamende Fragmentierung vor.


Wenn auf der Festplatte eines Computers Dateien bewegt – kopiert, gelöscht, verschoben – werden, verstreuen sie sich über die Platte und verlangsamen so das System. Der Grund dafür ist, dass die Partition einer Festplatte den Daten nur kleine Blöcke anbieten kann, in denen diese dann gespeichert werden. Werden Dateien dann bewegt oder gelöscht, hinterlassen sie freie Blöcke. In diese werden bei der nächsten Gelegenheit neue Dateien abgelegt. Sind die neuen Dateien aber größer, als es die Blöcke sind, wird ein Teil der neuen Datei in anderen, weiter entfernten Blöcken abgelegt. Sie sind also über die Festplatte verstreut – fragmentiert. Greift man auf die Dateien wieder zu, verlangsamt sich das System. Man sollte also darauf achten, regelmäßig sein System zu defragmentieren, und zwar mit einem Defragmentierer

Was macht ein Defragmentierer?
Defragmentieren kann man nicht selber, das übernehmen Hilfsprogramme. Diese ordnen ganz einfach die fragmentierten Dateien, so dass das System wieder sauber wird. Je nach Umfang der Fragmentierung und Größe der Dateien dauert der Vorgang aber teils einige Stunden. Die Windows Betriebssysteme haben bereits kleine Defragmentierungsprogramme dabei, welche jedoch nicht für alle Nutzer ausreichende Funktionen und Komfort bieten. Seit Windows Vista hat die Software sogar nicht einmal mehr eine grafische Anzeige, die zeigen würde, was die Defragmentierung gerade macht und wie weit sie ist. Weiterhin stehen die Programme bei den neueren Windows-Versionen nur dem Administrator zur Verfügung.

Kostenlose Defragmentierer: Piriform Defraggler und Auslogics Disk Defrag
Ein beliebtes Defragmentierungstool ist Defraggler. Diese Software lässt sich sogar vom USB-Stick starten und ist komplett kostenlos. Das Programm analysiert Festplatten und Partitionen und listet sämtliche fragmentierten Dateien auf. Man kann diese dann einzeln oder als Ganzes defragmentieren. Die Dateien sind farblich kodiert, weshalb man während der ganzen Defragmentierung beobachten kann, wo die Dateien sich gerade auf der Festplatte befinden. Disk Defrag von der australischen Firma Auslogics macht Ähnliches, kümmert sich aber auch um mehrere Festplatten gleichzeitig. Das Programm ist schneller als andere, dafür weniger gründlich.

Kostenlose Defragmentierer: MyDefrag, das etwas anspruchsvollere Programm
MyDefrag ist der Nachfolger von JkDefrag, welches lange eines der beliebtesten Programme war. Das Programm ist klein und kann trotzdem viel. Da das Programm aber standardmäßig keine grafische Oberfläche hat, empfiehlt es sich, zusätzlich die Oberfläche MyDefragGUI zu nutzen. Erst dann kann man auch sehen, was das Programm gerade macht, was bei einem Defragmentierer sicher nicht falsch ist.