Dei richtige Pflege beim Weihnachtsbaum: Tipps und Tricks

Durch die richtige Pflege beim Weihnachtsbaum lässt sich sichern, dass die Familie diesen ohne lästiges Nadeln zwei Wochen im Hause halten kann.


Die Pflege beim Weihnachts- baum soll verhindern, dass das gute Stück in kürzester Zeit austrocknet. Nicht nur die herunterrieselnden Nadeln sind unangenehm und ärgern die Hausfrau, die derer auch lange nach dem Ende der Weihnachtszeit nur mühsam Herr wird. Sofern der Weihnachtsbaum mit natürlichen Kerzen bestückt ist, bringen trockene Nadeln auch vermehrte Brandgefahr.

 

Die Pflege beim Weihnachtsbaum soll diesen über Jahreswende retten

  • Üblicherweise steht ein Weihnachtsbaum vom 23. oder 24. Dezember bis zum 6. Januar im Haus. Die Pflege beim Weihnachtsbaum soll garantieren, dass er diese Zeit durchsteht. Da Weihnachtsbäume heute früh geschlagen werden, gehört zu dieser Pflege, dass er bis zum Fest möglichst kühl aufbewahrt wird – am besten im Freien. Der Balkon ist ein sehr geeigneter Platz. Wenn die Wohnung keinen hat, tut es auch der Keller.

 

  • Wer seinen Weihnachtsbaum zwei Wochen im Hause halten will, kann viel dazu tun, dass sich die Nadeln halten. Im Handel werden mit Wasser gefüllte Weihnachtsbaumfüße angeboten, die allerdings ständig wieder aufgefüllt werden müssen.

 

  • Besser ist es, den Weihnachtsbaum mit einem normalen – gut standfesten – Fuß in einen Eimer mit Wasser zu setzen. Das Wasser kann mit Glyzerin versetzt werden, das in der Apotheke oder im Dro-Markt erhältlich ist. Über den Grad der Verdünnung lässt man sich am besten von einem erfahrenen Nachbarn oder Kollegen beraten.

 

Einsprühen für Pflege beim Weihnachtsbaum

  • Im Handel werden Mittel angeboten, die durch Einsprühen mit chemischen Stoffen die Pflege beim Weihnachtsbaum erleichtern sollen. Diese Stoffe sollen das vorzeitige Nadeln verhindern. Allerdings sollte man sich vorher vergewissern, dass der Spray keine unangehnemen Gerüche abgeben.

 

  • Wer ganz sicher gehen will, dass der Weihnachtsbaum nicht vorzeitig nadelt, kauft einen Baum mit Ballen. Den stellt er in einen Eimer und füllt ihn mit Erde auf. Währen der Standzeit im Hause muss der Ballen ständig feucht gehalten werden.

 

  • Nach dem Fest kann der Baum auf dem eigenen oder einem geeigneten fremden Grundstück eingepflanzt werden. Solche Bäume sind allerdings teurer als geschlagene. Und es fragt sich, ob der finanzielle Aufwand sich lohnt. Überdies wird berichtet, dass der Baum nach dem Wärmeschock im Hause nicht anwächst. Darüber sollte man eingehend vor dem Fest mit einem Gärtner sprechen.