Delikatessen: Schimmelsteaks in New York

Schimmelsteaks sind eine außergewöhnliche Delikatesse und begeistern die Gäste des "Wolfgang's" in Manhattan.


Nach diversen Gammelfleischskandalen in Deutschland sind die Verbraucher bei Fleisch vorsichtig geworden. In einem deutschen Steakhaus in Amerika hingegen macht man sich keine Sorgen um vergammeltes Fleisch. Hier stehen nämlich Schimmelsteaks auf der Speisekarte!

Kulinarischer Erfolg mit Schimmelsteaks

  • Wie möchten Sie Ihr Steak: Medium, durch oder verschimmelt? In New York existiert nämlich ein Steakhaus, das verschimmelte Steaks verkauft. Und das zu einem Preis von bis zu 160 Dollar pro Stück. Feinstes Rindfleisch wird hier mit einem dicken Schimmelpelz angeboten. Dieses Steak soll das beste in ganz New York sein, da es durch den Pilzbefall eine besondere Note erhält.
  • Die Idee zu dieser Delikatesse hatte ein Deutscher. Der Bremer Wolfgang Zwiener kam vor 48 Jahren nach Amerika und arbeitete zunächst als Kellner. Dann lebte er den amerikanischen Traum und gründete sein eigenes Restaurant: "Wolfgang's" in Manhattan. Bekannt und berühmt wurde es durch eine Delikatesse: das verschimmelte Steak. Heute ist Wolfgang Millionär und kann sich über ein stets volles Lokal freuen. Wer einen Tisch in Wolfgang's haben möchte, sollte zwei Wochen im voraus reservieren.

Edles Fleisch als Voraussetzung

  • Das Geheimnis der Steaks ist schnell erklärt. Wolfgang Zwiener kauft nur das beste Fleisch ein: Amerikanisches Rindfleisch, das noch in der Schlachterei mit dem Ventilator getrocknet wird, damit es saftig bleibt und das Blut nicht herausläuft. Dann wird es in einer speziellen Kammer vier Wochen lang gelagert. Die Steaks liegen wie ein Käse in einem Regal und setzen in den 28 Tagen an den Schnittstellen feinen Schimmel an. Das Fleisch wird dunkler und schmeckt durch den Pilzbefall erdig und zart.
  • Da der Pilz bei der “Reifung” auch die Muskelfasern des Steaks angreift, wird das Fleisch noch zarter. Diese Idee kommt ursprünglich aus Texas und wurde von Zwiener nach Manhattan gebracht. Im "Wolfgang's" wird das Fleisch typisch deutsch serviert: mit nichts weiter als Bratkartoffeln. Dazu gibt es bis zu 2000 Euro teuren Wein und begeisterte Gäste.